BVI: Provisionsverbot wäre schädlich für Wettbewerb und Verbraucher

Florian Burghardt Berater Investmentfonds Versicherungen Top News

Allerdings würde eine Umstellung auf Honorarberatung hierzulande offenbar auf große Ablehnung treffen. Denn 74 Prozent der Befragten sind überhaupt nicht dazu bereit, für die Finanzberatung ein Honorar zu bezahlen. Im Durchschnitt halten die Studienteilnehmer einen Stundensatz von 34,80 Euro dafür für angemessen. Zum Vergleich führt KPMG einen durchschnittlichen Honorarberatungsstundensatz von 180 Euro an. Selbst bei der Verbraucherzentrale Hessen würde die Beratungsstunde 80 Euro kosten.

Dazu kommt, dass sich 59 Prozent der Deutschen dabei unwohl fühlen würden, sämtliche Anlageentscheidungen ohne professionelle Unterstützung zu treffen. Laut dem BVI würde ein Verbot der Provisionsberatung also dazu führen, dass sich die Menschen von den Finanzmärkten abwenden und entweder gar keine Finanzprodukte mehr kaufen oder Produkte mit erhöhtem Risiko ohne Beratung kaufen. Im Vereinigten Königreich, wo Provisionen seit 2013 verboten sind, sei eine Beratungslücke für Kleinanleger bereits Realität. Die Honorarberatung würde dort zumeist erst ab einem Vermögen von 60.000 Euro genutzt. In den Niederlanden würde eine traditionelle Anlageberatung zumeist sogar ein Vermögen von mindestens 500.000 Euro voraussetzen.

Versicherer nicht einfach bevorteilen

„Die Provisionsberatung hat klare Vorteile für die Verbraucher: Wer viel anlegt, zahlt viel, wer wenig anlegt wenig. Zudem kann man sich beraten lassen, ohne am Ende kaufen zu müssen, das heißt man kann kostenfrei ‚nein‘ sagen. Auch können Verbraucher schon heute zwischen der Provisions- und der Honorarberatung frei wählen“, findet BVI-Hauptgeschäftsführer Thomas Richter.

Für völlig inakzeptabel hält er ein Provisionsverbot nur für Wertpapiere. „Diesen Vorteil würde die Versicherungsbranche sofort nutzen, um teure Versicherungspolicen aufzulegen und über die bestehenden Kanäle weiter zu vertreiben. Das schadet dem Verbraucherschutz, weil es den Wettbewerb zwischen Wertpapieren und Versicherungen massiv verzerrt“, meint Richter.

Wenn Ihnen dieser Artikel gefällt, abonnieren Sie unseren täglichen kostenlosen Newsletter für weitere relevante Meldungen aus der Versicherungs- und Finanzbranche!

Seite 1: Bis 25.000 Euro Anlagebetrag ist Provision unerlässlich
Seite 2: So wenig wollen Deutsche für Finanzberatung bezahlen