5 Gründe, warum die PKV ein Türöffner für Innovationen ist

Julia Thiem PKV-Wissen Berater Bilderstrecken

Einzelzimmer und Chefarztbehandlung – lange Zeit waren das die traditionellen Argumente, die für den Abschluss einer PKV angeführt wurden. Aber die Zeiten haben sich gewandelt: Die private Versicherung ist längst nicht mehr nur etwas für Menschen jenseits der Beitragsbemessungsgrenzen, denn auf dem Markt gilt nicht mehr das Entweder-oder-Prinzip.

Psychotherapie ohne Grenzen
Die langen Lockdowns, die wirtschaftliche Ungewissheit für viele Menschen und die nur schwer zu begreifende Bedrohung durch das unsichtbare Virus haben den Bedarf an psychotherapeutischen Behandlungen noch einmal deutlich erhöht. Während gesetzlich Versicherte Zusagen nur für eine begrenzte Anzahl von Stunden erhalten, nach deren Aufbrauchen komplizierte Verlängerungsanträge zu stellen sind, können Privatversicherte häufig unbegrenzt therapiert werden. Bild: Adobe Stock/StockPhotoPro
 

Heute können gesetzlich Versicherte im Rahmen einer privaten Zusatzversicherung ihre Leistungsansprüche deutlich steigern. Die Gesetzlichen haben angesichts dieses Qualitätsdrucks in einigen Punkten deutlich nachgebessert – aber die privaten Anbieter sind ihnen nach wie vor mehrere Schritte voraus. Als Innovationsmotor des Gesundheitswesens bieten sie Ihren Kundinnen und Kunden alles, was sie brauchen: ganz nah am Puls der Zeit und an dem, was sich Patientinnen und Patienten in einer immer älter werdenden Gesellschaft wünschen – wie unsere Bilderstrecke beispielhaft zeigt.