Württembergische Versicherung: Digitaltochter Adam Riese muss Rechtsschutz-Klausel ändern

Florian Burghardt Digital Versicherungen

Kunden der Württembergischen-Tochter Adam Riese mussten bei Rechtsschutz-Schadenfällen bislang eine fragwürdige Telefon-Klausel beachten. Das rief die Verbraucherzentrale Hamburg auf den Plan.

Gegenüber der VZHH hat die Württembergische-Tochter Adam Riese sogar eine Unterlassungserklärung unterschrieben. Bild: W&W-Gruppe

Gegenüber der VZHH hat die Württembergische-Tochter Adam Riese sogar eine Unterlassungserklärung unterschrieben. Bild: W&W-Gruppe

Die Adam Riese GmbH hat die Allgemeinen Versicherungsbedingungen ihrer Rechtsschutzversicherung geändert. Die Initialzündung dafür erfolgte aber nicht intern bei der Direktvertriebseinheit der Württembergischen Versicherung, sondern nach Aufforderung durch die Verbraucherzentrale Hamburg (VZHH).

Diese hatte das noch junge Unternehmen vor einigen Wochen abgemahnt. Anlass war eine fragwürdige Telefon-Klausel als Voraussetzung für Schadenmeldungen der Kunden. Die VZHH zitiert: „Die unverzügliche Meldung des Schadenfalls ist Anspruchsvoraussetzung. Bitte melde Deinen Schaden immer telefonisch unter der Nummer […] der Rechtschutzversicherung. Wird der Versicherungsfall nicht telefonisch gemeldet, erlischt der Versicherungsschutz.“

Nach Ansicht der Verbraucherschützer schränkte das die Beweisführung hinsichtlich der Schadensmeldung erheblich ein. „Ein Telefonat ließe sich nur durch eine Aufzeichnung oder durch einen Zeugen beweisen, sofern das Telefonat mit Lautsprecher geführt wird. Beide Szenarien sind im Alltag nicht praktikabel und ersteres kann sogar strafbar sein. Diese Regelung benachteiligt Kundinnen und Kunden unangemessen, da ihnen die Möglichkeit genommen wird, die unverzügliche Meldung des Schadens – und damit die Anspruchsvoraussetzung – nachzuweisen“, so Sandra Klug von der VZHH.

Jetzt auch per E-Mail oder Brief

Bereits im September hatte die Württembergische eingelenkt und eine entsprechende Unterlassungserklärung unterschrieben, wie procontra auf Nachfrage erfuhr. Ein Sprecher des Versicherers erklärte: „Die Adam Riese GmbH hat ihre Versicherungsbedingungen in der Rechtsschutzversicherung angepasst. Seit 13. Oktober 2021 kann die Schadenmeldung nicht mehr nur telefonisch, sondern auch schriftlich per E-Mail oder Brief an die Schadenabteilung erfolgen. Die Änderung der Versicherungsbedingungen gilt rückwirkend für alle Verträge.“ Über diese Änderungen würde man die Kundinnen und Kunden nun aktiv per E-Mail informieren.

Adam Riese war 2017 als Start-up mit digitalem Fokus innerhalb der W&W-Gruppe gestartet. Zunächst wurden private Haftpflichtversicherungen, später auch Rechtsschutzversicherungen angeboten. Mittlerweile gehören noch Hausrat-, Hundehalterhaftpflicht-, Unfall- und Wohngebäudeversicherungen zum Portfolio. Adam Riese ist nach § 34d GewO als Vertreter mit eigenen Produkten für die Württembergische Versicherung tätig.

Wenn Ihnen dieser Artikel gefällt, abonnieren Sie unseren täglichen kostenlosen Newsletter für weitere relevante Meldungen aus der Versicherungs- und Finanzbranche!