Versicherungsbetrug: Anklage gegen 18 NBA-Spieler

Martin Thaler Panorama

Spieler der US-Basketballliga NBA gehören zu den weltweit bestbezahlten Sportlern. Dennoch sollen 18 ehemalige Profis systematisch ihre Krankenversicherungen betrogen haben. Dabei gingen die Beschuldigten jedoch alles andere als professionell vor.

NBA Bild: picture alliance

18 ehemalige NBA-Spieler, unter ihnen Jamario Moon (rechts), werden angeklagt, ihre Krankenversicherung betrogen zu haben. Bild: picture alliance

Wohl jeder Basketballer träumt davon, einmal in der NBA, der wohl besten Basketballliga der Welt zu spielen.   Den Spielern ist dann nicht nur weltweite Aufmerksamkeit sicher. Sie beziehen auch Gehälter, von denen es sich behaglich leben lässt. Ein Beispiel: Laut dem Portal „Statista“ verdiente ein Profi der „Portland Trail Blazers“ in der Saison 2019/2020 im Durchschnitt 10,04 Millionen US-Dollar – pro Saison wohlgemerkt. 

Der deutsche Basketball-Star Dennis Schröder soll bei den Los Angeles Lakers zuletzt gar auf 17,5 Millionen Dollar gekommen sein – damit nimmt er jedoch bei weitem nicht die Spitzenposition ein.  

Dennoch scheint bei manchen Profis der Finanzbedarf höher zu sein. Wie der US-Nachrichtensender CNN berichtete, sollen 18 ehemalige NBA-Stars systematisch ihre Krankenversicherungen hinters Licht geführt und insgesamt zweieinhalb Millionen Dollar für Leistungen, die nie erbracht wurden, einkassiert haben. Eine entsprechende Anklage wurde am vergangenen Donnerstag erhoben, 16 Beschuldigte sind von der amerikanischen Bundespolizei verhaftet worden, berichtete CNN.  

Nicht stattgefundene Zahnbehahndlungen abgerechnet

Konkret geht es um die Abrechnung nicht stattgefundener Zahnbehandlungen. Hierbei hätten die ehemaligen NBA-Spieler versucht, jeweils zwischen 65.000 und 420.000 Dollar von ihrer Krankenkasse zu erhalten.  

Sonderlich viel Sorgfalt bei ihrem Betrug ließen die Beschuldigten allerdings offenbar nicht walten – so hätten sich manche Spieler zu dem Zeitpunkt, an dem die angebliche Behandlung stattfand, nachweislich im Ausland und fernab der angegebenen Zahnarztpraxis befunden. So habe ein Spieler beispielsweise eine Rechnung für die Überkronung von acht Zähnen in Höhe von 48.000 Dollar eingereicht. Die Behandlung soll bei einem Zahnarzt in Beverly Hills erfolgt sein. Ungünstig: Der Mann hatte an dem Tag in Taiwan für sein aktuelles Team Basketball gespielt. Andere Spieler hatten Behandlungen an denselben Zähnen doppelt abgerechnet.  

Statt hoher Überweisungen erwartet die beschuldigten Sportler nun eine Anklage wegen Betrugs.

Wenn Ihnen dieser Artikel gefällt, abonnieren Sie unseren täglichen kostenlosen Newsletter für weitere relevante Meldungen aus der Versicherungs- und Finanzbranche!