Versicherungsberatung: Das wollen junge Menschen

Hannah Petersohn Berater Versicherungen

Junge Menschen schließen Versicherungen am liebsten auf persönlichem Wege ab. Das ist das Ergebnis einer aktuellen Studie. Wie eine erfolgreiche Beratung aussehen sollte und wie Makler die neuen Kunden für sich gewinnen können

Versicherungsberatung: Das wollen junge Menschen Bild: Adobe Stock/Wayhome Studio

80 Prozent der 18- bis 29-Jährigen schätzen den direkten, persönlichen Kontakt, wenn es um den Abschluss einer Versicherung geht. Bild: Adobe Stock/Wayhome Studio

Mittlerweile nutzen 94 Prozent der deutschsprachigen Bevölkerung ab 14 Jahren das Internet. Das zeigen die Ergebnisse der repräsentativen ARD/ZDF-Onlinestudie 2020. Darüber hinaus sind die 16- bis 18-Jährigen im Durchschnitt gut 70 Stunden pro Woche online, geht aus der Postbank-Jugend-Digitalstudie 2021 hervor. Eine andere Postbank-Umfrage aus dem vergangenen Jahr kommt zu dem Ergebnis, dass jeder dritte Jugendliche in Deutschland (35 Prozent) während der Pandemie mehr online eingekauft hat als vorher.

Aber würden junge Menschen auch online eine Versicherung abschließen und wenn ja, unter welchen Voraussetzungen? Die Frage ist insofern wichtig, weil sich junge Menschen in einer Orientierungsphase befinden: Sie verfügen zwar noch über deutlich weniger Versicherungen, doch ist ihre Absicht, zukünftig Policen abzuschließen, hoch.

Geld sticht persönliche Note

Im Rahmen einer aktuellen Erhebung, für die das Beratungsunternehmen Senacor im April dieses Jahres 1.000 Bundesbürger online befragt hat, zeigt sich, dass 80 Prozent der 18- bis 29-Jährigen den persönlichen Kontakt schätzen, wenn es um den Abschluss einer Versicherung geht. Dabei spiele es keine Rolle, ob dieser Kontakt direkt oder telefonisch zustande kommt.

„Vielen jungen Menschen ist bewusst, wie wichtig Versicherungen sind. Sie wollen deshalb am liebsten mit jemandem persönlich darüber sprechen, bevor sie eine neue Police abschließen“, so Wolff Graulich von Senacor. Wichtig sei für die Generation Z, so die Studienautoren, dass die Anbieter sie nicht allein lassen.

Doch auch leicht nachvollziehbare Vertragsbedingungen (86 Prozent) und ein transparenter Versicherungsumfang (82 Prozent) nehmen einen hohen Stellenwert ein. Allerdings ist laut Studie das Preis-Leistungsverhältnis noch wichtiger als der persönliche Kontakt: 89 Prozent bewerten die Kosten als herausragenden Faktor beim Abschluss einer Versicherung.

Informationsquellen und der direkte Draht

Wenn sich junge Menschen darüber informieren wollen, wie und wo sie sich versichern sollten, fragen sie zuerst Familie und Freunde. Bei 45 Prozent der Studienteilnehmer übernehmen die Eltern die Erstversorgung in Sachen Versicherungsschutz. Vermittler werden vor allem dann wichtig, wenn die jungen Menschen älter werden: In dem Fall würde jeder Dritte einen Vermittler konsultieren.

Das bedeutet im Umkehrschluss für Makler: Sie dürfen bei ihrer digitalen Beratung den persönlichen Faktor nicht außer Acht lassen und sollten versuchen, eine familiäre Wohlfühlatmosphäre zu schaffen. „Eine coole App allein reicht nicht“, so Graulich.

Altbewährtes setzt sich durch

Man könnte glauben, dass junge Menschen vor dem Hintergrund ihrer höheren Flexibilität und Mobilität eher auch neue, unbekannte Versicherer ausprobieren. Doch weit gefehlt: Die etablierten Marken liegen uneinholbar vorn. Demnach würden 61 Prozent der jungen Leute eine Police am ehesten bei bekannten Marken wie Allianz oder Axa abschließen. Direktversicherer, die vor allem online um Kunden werben, liegen mit 54 Prozent auf dem zweiten Platz. Nur elf Prozent der Befragten würden sich an einen ausschließlich online operierenden Versicherer wenden.

„Obwohl die Generation Z als digitalaffin und mobil gilt, zählt offenbar auch das Vertrauen, das sich gerade die größeren Namen im Markt in den letzten Jahren aufgebaut haben“, heißt es seitens Senacor. „Insurtechs, die mit schnellen Abschlüssen und schicker App punkten, kommen immerhin bei jedem neunten potenziellen Kunden an, bleiben aber ein Nischenphänomen.“

Wenn Ihnen dieser Artikel gefällt, abonnieren Sie unseren täglichen kostenlosen Newsletter für weitere relevante Meldungen aus der Versicherungs- und Finanzbranche!