Mehr Leistungen bei Kfz-, Unfall- und Beihilfeversicherungen

Martin Thaler Produkte & Personalien Versicherungen

Woche für Woche bringen die Versicherer überarbeitete Tarife und neue Angebote auf den Markt. Auch das Personalkarussell dreht sich unaufhörlich weiter. Ein Blick in die Produktküchen und Vorstandsetagen der Anbieter, der diese Woche die Stuttgarter, die Allianz, die Helvetia und die Concordia umfasst.

Produkte & Personalien Bild: procontra

Die Stuttgarter, Helvetia sowie die Allianz Krankenversicherung haben ihre Tarife überarbeitet. Bild: procontra

Die Concordia hat einen Nachfolger für Vertriebsvorstand Lothar See, der das Amt seit 2005 ausübte, gefunden: Julia Palte (41) wird zum 1. Januar 2022 zur neuen Generalbevollmächtigten und – eine Unbedenklichkeitsbescheinigung der Finanzaufsicht BaFin vorausgesetzt – zum ordentlichen Vorstandsmitglied ernannt.  

Palte hatte zuletzt als „Global Head of Strategy“ bei der Allianz-Tochter „Allianz Partners“ gewirkt – die Stelle hatte sie erst im Juli dieses Jahres angetreten. Zuvor war Palte im Beratungsunternehmen „Ernst & Young“ drei Jahre als Partnerin tätig gewesen, zuvor hatte sie bei der mittelständischen Strategieberatung „Innovalue“ gearbeitet. In einer Pressemitteilung lobte die Concordia Palte als Expertin in der Ausrichtung von Ausschließlichkeits-, Makler- und Direktvertrieben sowie in der Verzahnung der verschiedenen Vertriebswege.  

Zudem soll mit dem Ausscheiden von Lothar See Steffen Schuster zum neuen Generalbevollmächtigen für die Ausschließlichkeitsorganisation werden. Die Stelle wurde neu geschaffen.

Helvetia überarbeitet Kfz-Versicherung

Die Wechselsaison in der Kfz-Versicherung steht vor der Tür – Grund genug für die Helvetia, ihre Kfz-Versicherung AutoCare zu überarbeiten. Die Neuerungen sind dabei insbesondere für Besitzer von Wohnmobilen, Krafträdern und Zweitwagen interessant.  

Neu ist, dass für Krafträder und Wohnmobile Eigenschäden des Versicherungsnehmers durch eine mitversicherte Person in der Kfz-Haftpflicht sowie die Neupreis- und Kaufpreisentschädigung bis zwölf Monate nach Kauf bei Totalschaden oder Diebstahl mitversichert sind. Die Tarifierung für Wohnmobile wurde deutlich vereinfacht und ist bis zu einer Zeichnungsgrenze von 350.000 Euro möglich. Als weitere Absicherung können für Wohnmobile die Bausteine Fahrerschutzversicherung und GAP-Deckung für leasing- und kreditfinanzierte Fahrzeuge ergänzt werden.  

Das Kfz-Update umfasst auch eine neue Zweitwagenregelung: Pkw, Krafträder, Leichtkrafträder und -roller, Trikes, Quads, Wohnmobile, Lkw und Lieferwagen sowie landwirtschaftliche Zugmaschinen können zukünftig in die gleiche Schadensfreiheitsklasse wie der Erstwagen eingestuft werden, maximal in SF-Klasse 5. Voraussetzung dafür ist jedoch, dass er Erstwagen mindestens in der SF-Klasse 1 ebenfalls bei der Helvetia versichert ist beziehungsweise spätestens zur nächsten Hauptfälligkeit bei der Helvetia versichert wird. Die neue Zweitwagenregelung gilt sowohl für Privat- wie auch Gewerbekunden.    

Allianz erweitert Angebot für Beamte

Die Allianz Private Krankenversicherung hat ihr Angebot für Beamte erweitert: So werden die ambulanten Beihilfetarife mit Selbstbehalt zukünftig auch in den Bundesländern Baden-Württemberg, Bremen und Hessen angeboten. Diesen stehen künftig insgesamt fünf Tarifvarianten mit Erstattungssätzen zwischen 30 und 50 Prozent zur Verfügung.  

Die Selbstbeteiligung beträgt in allen Varianten des Ambulanttarifs zehn Prozent der erstattungsfähigen Aufwendungen und ist auf maximal 500 Euro pro versicherte Person und Kalenderjahr beschränkt.  

Für Jahre, in denen die versicherten Beamten keine Leistungen einreichen, erstattet die Allianz Private Krankenversicherung bis zu 50 Prozent der Beiträge zurück. Beamte, die zur Allianz wechseln, können sich zudem die leistungsfreien Zeiten der vorherigen Versicherung anrechnen lassen.    

Stuttgarter legt Unfallversicherung neu auf

Die Stuttgarter hat ihre Unfallversicherung „Unfallvorsorge aktiv“ einem Update unterzogen – insbesondere der Premium-Tarif wurde dabei überarbeitet. Eine der wichtigsten von insgesamt 25 Neuerungen: Die Gesundheitsprüfung entfällt künftig. Lediglich bei einem Mitwirkungsanteil von 100 Prozent werden noch zwei Gesundheitsfragen gestellt.  

Darüber hinaus fallen künftig auch Unfälle durch Ohnmacht und Schwindel auch infolge eines Zuckerschocks sowie Infektionen durch geringfügige Hautverletzungen unter den Versicherungsschutz. Neu ist zudem die Mitversicherung von Höhenkrankheit, eine Einmalleistung in Höhe von 3.000 Euro bei einer unfallbedingten Fehlgeburt nach dem vierten Schwangerschaftsmonat sowie ein Helmbonus, der die Grundsumme bei Invalidität um 25 Prozent maximal jedoch bis 100.000 Euro erhöht.  

Mitversichert ist ab jetzt auch Zahnersatz. Neu ist zudem die Erweiterung der Sofortleistung bei Schwerverletzten für den Bau oder Kauf eines Eigenheims in Höhe der doppelten Grundversicherungssumme ohne Mehrbeitrag.

Wenn Ihnen dieser Artikel gefällt, abonnieren Sie unseren täglichen kostenlosen Newsletter für weitere relevante Meldungen aus der Versicherungs- und Finanzbranche!