Ärger bei Aon, Stühlerücken bei Allianz

Hannah Petersohn Berater Produkte & Personalien Versicherungen

Der Industrieversicherungsmakler Aon zieht wegen des gezielten Abwerbens seiner Mitarbeiter vor Gericht, die Allianz baut ihren Vorstand um und auch bei Ottonova, Chubb, Gothaer, Cyberdirekt, Finanzchef24, VKB und JDC gibt es Neuigkeiten.

Bild: procontra

Der Industrieversicherungsmakler Aon zieht wegen des gezielten Abwerbens seiner Mitarbeiter vor Gericht, Mailo-Vorstand Armin Molla wechselt zu Ottonova und CyberDirekt bietet eine Police für Ausfälle von Cloud-Infrastrukturen an - die Personalien und Produkte der Woche. Bild: procontra

Aon verklagt Ex-Mitarbeiter

Das gezielte Abwerben von Fachkräften ist sicher kein Novum, wie kürzlich erst der Fall einer Singapurer Versicherungsagentur, der innerhalb von wenigen Tagen 200 Mitarbeiter auf diese Weise „verloren“ gingen, gezeigt hat. Der Industrieversicherungsmakler Aon ist in einer ganz ähnlichen Lage, wenn auch mit deutlich weniger Personalverlust, was den tatsächlichen Schaden nicht zwingend schmählern muss: Aon verklagt aktuell vier ehemalige Führungskräfte aus dem Bereich Transportversicherung, die im Sommer vergangenen Jahres zum Konkurrenten McGriff, der Einzelhandelsmaklereinheit von Truist Insurance Holdings, gewechselt waren. Aon reichte am Freitag vergangene Woche eine Abwerbungsklage beim US-Bezirksgericht in Chicago ein: Der Versicherer wirft den vier ehemaligen Aon-Angestellten Josh Thompson, Daniel Johnson, Annette Nitti, Jack Cole und Holly Williams vor, gegen die Kundenbeschränkungen für die Restricted Stock Units, die sie erhalten haben, verstoßen zu haben. Aon wirft den Abtrünnigen unter anderem Vertragsbruch und zivilrechtliche Verschwörung vor und fordert neben Schadensersatz auch die Übernahme der Anwaltsgebühren durch den Mitbewerber. Vor wenigen Monaten wurde erst bekannt, dass Aon 44 Angestellte an den Konkurrenten Marsh verloren hat: Allerdings auch hier mit Vorsatz, soll heißen Marsh hat sie abgeworben. Aon hatte daraufhin geklagt und Recht bekommen.

Mailo-Mitgründer wechselt zu Ottonova

Gründungsmitglied und Vorstand der Mailo Versicherung AG, Armin Molla, wechselt zur Ottonova Krankenversicherung AG. Molla wird künftig die Geschäftsführung der Ottonova Beratungs- und Vertriebs GmbH übernehmen und dabei an Vertriebsvorstand Jesko David Kannenberg berichten. Die Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin) hatte Mailo vor zwei Jahren als Versicherer zugelassen. Erst Anfang dieses Monats meldete das Unternehmen, dass es im Rahmen einer Finanzierungsrunde zehn Millionen US-Dollar, umgerechnet gut achteinhalb Millionen Euro, einsammeln konnte.

Stühlerücken bei der Allianz

Andreas Wimmer, seit 2020 Chef der Allianz Leben, ist in den Vorstand der Obergesellschaft Allianz SE berufen worden. Er ist in dieser Position für das Asset Management und die Allianz Life in den USA verantwortlich. Seine Vorgängerin Jacqueline Hunt, die 2022 den Konzern verlässt, wird die strategische Beraterin des Konzernchefs Oliver Bäte. Wimmers Nachfolgerin ist Katja de la Viña, derzeit Finanzvorständin der Allianz Deutschland. Sie startet ihren neuen Job als Chefin der Allianz Leben zum 1. Januar nächsten Jahres.

Fabian Fuchs wird Bereichsleiter für Immobilien- und Hotelversicherungen bei Chubb

Der Gewerbeversicherer Chubb hat Fabian Fuchs zum Bereichsleiter für das Angebot der Immobilien- und Hotelversicherungen für Deutschland ernannt. Der Diplom-Betriebswirt war zuvor in verschiedenen Positionen im Sachversicherungsbereich und der Kundenberatung bei der Zurich, Marsh und Aon tätig. Zuletzt war er Prokurist der Euro Real Estate Solutions. In seiner neuen Position wird Fuchs für den Underwriting-Prozess, das Wachstum sowie die Entwicklung des Geschäftsfeldes verantwortlich sein. Von seinem Dienstsitz in Frankfurt aus wird er an Marc-André Birth, Line Manager Industrie- und Branchenkonzepte für die Eastern Region bei Chubb in Düsseldorf, berichten. „Mit Fabian Fuchs konnten wir einen speziell in der Immobilienwirtschaft versierten Experten gewinnen, der den Teilbereich unserer Industrie- und Branchenkonzepte gemäß der Bedürfnisse unserer Makler und Kunden weiterentwickeln wird“, erklärt Andreas Wania, Regional Executive Officer Eastern Region und Country President Germany bei Chubb.

Gothaer bündelt digitalen Vertrieb

Die Gothaer führt künftig alle Aktivitäten rund um das Thema digitaler Vertrieb in einem eigenen Bereich Digitalvertrieb unter der Leitung von Fynn Monshausen zusammen, der direkt an Vertriebsvorstand Oliver Brüß berichten wird. Monshausen hatte seit April ein entsprechendes Projekt bei der Gothaer geleitet und die digitale Vertriebsstrategie entwickelt. Zuvor war er Head of Digital Sales & Marketing bei Roland Rechtsschutz in Köln. Ziel dieser Fusion sei es, die digitale Reichweite des Unternehmens insbesondere bei jüngeren Menschen zu erhöhen. „Der Trend online zu suchen und zu kaufen hat sich in der Pandemie noch einmal verstärkt. Unser Ziel ist es, mit unserem Ansatz den vielen Menschen ein Zuhause zu bieten, die sich sowohl digitale als auch stationäre Angebote wünschen“, so Monshausen. Der neue Bereich Digitalvertrieb startet mit einem Team aus rund 30 Digitalexpertinnen und -experten und umfasst die drei Abteilungen Digitaler Endkundenvertrieb, Digitaler Kooperationsvertrieb und Web Data Technology. Die Abteilung Digitaler Endkundenvertrieb verantwortet die kontinuierliche Weiterentwicklung der Webauftritte der Gothaer mit Blick auf die geräteunabhängige Nutzung der Webseiten sowie die systematische Steigerung der Reichweite. Darüber hinaus wird das Kundenportal „Meine Gothaer“ nutzerzentriert um weitere Funktionen ergänzt. „Der Digitalvertrieb wird die Lücke zwischen den digitalen und stationären Kanälen schließen (…). Dies geschieht kanalübergreifend von online über unsere Web-Auftritte und Vergleichsportale, Chats über unsere Social-Media-Kanäle bis hin zur persönlichen Beratung durch unseren Exklusivvertrieb“, erklärt Vorstand Oliver Brüß.

CyberDirekt: Police für Ausfälle von Cloud-Infrastrukturen

Die Vertriebsplattform für Cyber-Versicherungen erweitert sein Angebot und bietet ab sofort die Möglichkeit an, die Ausfallversicherung der Parametrix GmbH abzuschließen. „Durch die Digitalisierung werden Unternehmen immer abhängiger von der Erreichbarkeit der IT-Infrastruktur ihrer Cloud-Anbieter“, so CyberDirekt. Von nun an könnten sich Kunden explizit gegen den Ausfall von Amazon Web Services (AWS), Microsoft Azure oder der Google Cloud absichern. Die Ausweitung auf weitere Internetdienste wie CRM, CDN und Online Shop Plattformen sollen folgen. Damit will das Unternehmen einen schnellen finanziellen Ausgleich anbieten, wenn der Service unerwartet für länger als eine Stunde ausfällt. Der kürzliche Ausfall von Facebook und damit auch von WhatsApp und Instagram für circa sechs Stunden, durch eine fehlerhafte Änderung in der Konfiguration, habe erneut gezeigt, wie abhängig Unternehmen von der Kommunikation über bestimmte Plattformen sind. So seien in dieser Zeit von vielen Unternehmen keine Produkte über die Werbung verkauft worden mit entsprechenden Umsatzausfällen. Die Versicherungslösung wurde von Parametrix GmbH auf Grundlage eines Monitoring-Systems entwickelt, dass die globale Leistung und Verfügbarkeit von Cloud-Service-Anbietern bis auf die Millisekunde genau analysieren kann. Die Versicherung kann die finanziellen Verluste in einem vorab festgelegten Rahmen auf Stundenbasis abdecken. Das Monitoring-System erkennt versicherte Ereignisse in Echtzeit und löst automatisch die Auszahlung im Schadensfall aus. Leistungsfälle werden so innerhalb von 15 Tage ohne komplexen Schadensregulierungsprozess abgewickelt. „Der Facebook-Ausfall war kein Einzelfall. Der jüngste Ausfall vom CDN-Anbieter Fastly Anfang Juni, durch den Dienste wie Spotify, Amazon und Twitch betroffen waren hat uns die zunehmende Verkettung und steigende Abhängigkeit vor Augen geführt”, so Hanno Pingsmann, Geschäftsführer und Gründer von CyberDirekt.

Insurtech Finanzchef24 kooperiert mit Fintech Baufi24

Das Münchener Insurtech Finanzchef24 und das Hamburger Fintech Baufi24 haben eine Kooperation geschlossen: Die Franchisenehmer von Baufi24 können ihre unternehmerische Tätigkeit ab sofort mit einer für sie entwickelten Versicherungslösung absichern. Auf die Bedürfnisse der selbständigen Baufinanzierungsspezialisten von Baufi24 abgestimmt, bietet die Absicherungslösung von Finanzchef24 neben der obligatorischen Berufshaftpflichtversicherung auch Bausteine einer Inhaltsversicherung, Cyber-Police und Betriebshaftpflicht. Das Münchener Insurtech Finanzchef24 hat nach eigenen Angaben bisher einen Kundenstamm von 45.000 aktiven Kunden aufgebaut.

Versicherungskammer wird Aktionär der JDC Group

Die Versicherungskammer Bayern (VKB), der größte öffentliche Versicherer und siebtgrößte Erstversicherer in Deutschland, ist neuer Aktionär des Wiesbadener Finanzdienstleisters JDC Group, zu dem auch der Maklerpool Jung, DMS und Cie gehört. Die Kooperation gab JDC am Dienstag bekannt. Dafür wurde das Grundkapital der JDC Group in Höhe von über 13 Millionen durch Ausgabe von über einer halben Million Aktien unter Ausschluss des Bezugsrechts der bestehenden Aktionäre erhöht. Die Versicherungskammer wird alle neuen Aktien zeichnen. Der JDC fließt durch die Kapitalerhöhung ein zusätzliches Eigenkapital von über zehn Millionen Euro zu. Der Anteil der VKB am Wiesbadener Finanzdienstleister soll im mittleren einstelligen Bereich liegen. Mit der Canada-Life-Mutter Great West hält auch ein weiterer Versicherer Anteile an JDC. Mit der Beteiligung flankiert die Versicherungskammer die geschlossene Kooperation mit JDC. Wie bereits für die Provinzial und deren angeschlossene Sparkassen soll die Plattformtechnologie der JDC der Maschinenraum für die Geschäftsabwicklung und Backoffice-Funktionalitäten im Hintergrund des sogenannten S-Versicherungsmanagers werden. Dazu werden die JDC Plattform und der S-Versicherungsmanager über eine Schnittstelle technisch verzahnt. Der Wiesbadener Finanzdienstleister hat hehre Ziele: bis zu 100 Sparkassen und damit rund eine Million neue Plattformkunden sollen gewonnen werden. Bereits jetzt ist JDC Versicherungs-IT-Partner mehrerer Banken, darunter die Comdirect, die Sparkasse Bremen und die Sparda-Bank Baden-Württemberg.

Wenn Ihnen dieser Artikel gefällt, abonnieren Sie unseren täglichen kostenlosen Newsletter für weitere relevante Meldungen aus der Versicherungs- und Finanzbranche!