Bestandsübertragung: Antworten auf die 10 wichtigsten Fragen

Detlef Pohl Berater Nachfolgeregelung Versicherungen Top News

Die Bestandsübertragung ist für Makler, die in den Ruhestand gehen wollen, eine maßgebliche Altersversorgung. Patentlösungen gibt es nicht. Die Pools Blau Direkt und Wifo haben dazu eine „BÜ-Fibel“ herausgebracht. Die 10 wichtigsten Punkte daraus stellt procontra vor.

Unverdiente, rückbelastete Courtagen müssen durch den übernehmenden Vermittler gezahlt werden“, sagt Sacha Korinth, verantwortlich für Bestandsübertragung bei Blau Direkt. Bild: Blau Direkt

Unverdiente, rückbelastete Courtagen müssen durch den übernehmenden Vermittler gezahlt werden“, sagt Sascha Korinth, verantwortlich für Bestandsübertragung bei Blau Direkt. Bild: Blau Direkt

Die courtagepflichtige Bestandsübertragung ist im rechtlichen Sinne eine Übertragung von Forderungen. „Der bisherige Makler lässt sich seine Courtageansprüche gegenüber Versicherern vom Käufer dieser Forderungen vergüten“, sagt Sascha Korinth, verantwortlich für Bestandsübertragung beim Maklerpool Blau Direkt. Die Zustimmung des Kunden sei zwingend erforderlich.

Korinth hat zusammen mit anderen Fachleuten von Blau Direkt und dem Pool Wifo wichtige Marktbeobachtungen zu Bestandsübertragungen in dem Kompendium „Die BÜ-Fibel“ zusammengefasst. Aufgelistet ist chronologisch, wie sich Verträge von vielen Versicherern (400 Seiten) und Pools (4 Seiten) effizient und rechtssicher übertragen lassen. Der ausführliche und alphabetisch geordnete Versicherer-Teil enthält samt Assekuradeuren und Deckungskonzeptanbietern Angaben von insgesamt 160 Gesellschaften.

Zahlreiche Tipps zur Übertragung

Ausführlich werden auch die rechtlichen Grundlagen der Bestandsübertragung (40 Seiten) beleuchtet. procontra hat Antworten auf die wichtigsten 10 Fragen zusammengestellt:

1. Gibt es Anspruch auf courtagepflichtige Bestandsübertragungen?

Makler haben nur dann einen Rechtsanspruch darauf, wenn eine einschränkungsfreie Courtagezusage des jeweiligen Versicherers vorliegt. Allerdings wird selbst dann in der Praxis nicht jeder Vertrag courtagepflichtig übertragen, etwa bei Ausschließlichkeitsversicherern. „Es liegt im Ermessen des Versicherers, ob dem Makler der Wunsch auf courtagepflichtige Übertragung gewährt wird“, so Korinth. Im Zweifel bleibe nur die Umdeckung durch den Makler.

2. Warum Verträge vor der Übertragung im MVP erfassen?

Das ist vor allem bei der Übertragung an einen Pool wichtig, damit ein übertragener Vertrag auch als Vertrag des Maklers erkannt und ihm zugeordnet werden kann. Daher müssen die Verträge bereits im MVP des Pools erfasst sein. Dann können übertragene Verträge automatisch, schnell und absolut sicher dem Makler zugeschrieben werden und er erhält Courtage, Dokumente und immer aktualisierte Daten. Gewerbliche Verträge dürfen dabei nicht mit Policen für Privatkunden vermischt werden.

3. Weshalb ist die richtige Versicherungsnummer so wichtig?

Das ist wichtig, damit die Übertragung schnell und zuverlässig funktioniert. Bei einigen Versicherern ändert sich mit der Übertragung die Versicherungsnummer. Dann ist eine Zuordnung nach der Übertragung nur noch möglich, wenn die ursprünglichen Versicherungsnummern korrekt übermittelt worden waren. Da der Abgleich vollelektronisch erfolgt. „Sie müssen die Versicherungsnummer so erfassen, wie sie Versicherer im automatischen Datenaustausch verwenden, was nicht unbedingt identisch mit den Angaben in den Druckstücken der Versicherer ist“, warnt Korinth.

4. Wie übertrage ich Verträge aus einer ehemaligen Ausschließlichkeit?

Bestandsübertragungen aus der Ausschließlichkeit werden nicht in der BÜ-Fibel behandelt. Es gibt jedoch den Hinweis auf einen Blogartikel. Wer als Handelsvertreter ausscheidet, muss eine Konkurrenzschutzklausel unterschreiben, die verhindern soll, dass er noch an seine Kunden herantreten darf. Diese Klausel hat aber nur Bestand, wenn der Versicherer für künftige Forderungen eine Abfindung gezahlt hat. In diesem Fall darf sich der Vertreter bei seinen Kunden verabschieden und ihnen sachlich mitteilen, was er nun stattdessen tut. Sollte sich dann ein Kunde entscheiden, dass er künftig geschäftlichen Kontakt mit dem Vermittler behalten will, darf der Vermittler ihn als Neukunden aufnehmen.

5. Wie funktionieren klassische oder digitale Einzelübertragung mit Maklervollmacht?

Bei Blau Direkt, Finanz-Zirkel und Insuro geht das laut BÜ-Fibel einfach. Das MVP des Pools stellt die Übertragung mit wenigen Klicks zur Verfügung. Wenn bei dem Kundendatensatz noch keine Maklervollmacht hinterlegt ist, dann erscheint an dieser Stelle ein Button „Maklervollmacht hochladen“. Damit lässt sich die passende Datei (wichtig: als PDF) hochladen. Anschließend kann man „Bestandsübertragung starten“ anklicken. Noch einfacher geht es digital: über die „Companion-App“ zum MVP, die man unter dem Namen „blau direkt“ kostenlos aus dem App-Store und im Playstore auf das Smartphone herunterladen kann.

Seite 1: Auf welche rechtlichen Punkte Makler achten sollten
Seite 2: Was bei Bestandsübertragung für Stornohaftung und -reserve gilt