Zielgruppe Winzer: Schutz für das Weingut

Anne Mareile Walter Versicherungen Top News Zielgruppenansprache

Die Hochwasserkatastrophe im Westen Deutschlands hat auch viele Weinbaubetriebe hart getroffen und Existenzen zerstört. Welche Beratung Winzer über das Thema Elementarschutz hinaus benötigen und welche anderen Policen die Folgen des Klimawandels abmildern könnten – darüber hat procontra mit dem auf die Zielgruppe Winzer spezialisierten Versicherungsmakler Nikki Pahl gesprochen.

Pahl Bild: Privat

"In der Produktion gibt es deutliche Unterschiede": Warum der Versicherungsbedarf von Winzern anders ist als der "normaler" Landwirte, erklärt Winzer-Makler Nikki Pahl im Interview. Bild: Privat

procontra: Herr Pahl, Sie sind seit zwei Jahren Makler für Winzer und Weinbaubetriebe. Wie kam es zu der Spezialisierung? Haben Sie selbst Berührungspunkte mit dem Thema?

Nikki Pahl: Während eines dualen Studiums der Versicherungsbetriebslehre habe ich zunächst bei einem Versicherer und danach bei einem Versicherungsmakler in Bad Dürkheim gearbeitet. Dort hatte ich es an einem Tag mit Kfz-Kunden zu tun, am nächsten Tag mit einer mittelständischen Firma. Ich hatte das Gefühl, mich in keinem Thema so richtig auszukennen und niemandem perfekt helfen zu können. Weinbau ist in der Pfalz ein Teil der Kultur – daher keimte in mir der Gedanke, mich als Makler auf diesen Bereich zu fokussieren. Weingüter haben einen speziellen Versicherungsbedarf, der sich von dem eines landwirtschaftlichen Betriebes deutlich unterscheidet. Zum einen sind die Produkte häufig teurer als bei einem Bauern und bei einem Winzer sind oft weniger Geräte und Maschinen im Einsatz, dafür wird mehr in Handarbeit erledigt. Aus diesem Grund muss auch der Versicherungsschutz anders ausgestaltet sein als bei einem Landwirt. Hinzu kommt: Winzer bieten ihr Weingut oft auch als Veranstaltungslocation an, beispielsweise für Hochzeiten, betreiben ein Restaurant, Ferienwohnungen oder organisieren Rundfahrten durch ihre Weinberge. Das alles machen „normale“ Landwirte in der Regel nicht. Durch den privaten Kontakt zu zwei Winzern hatte ich bereits einen Einblick in die Branche, dann habe ich die Spezialisierung gewagt.  

procontra: Wie unterscheidet sich der Versicherungsschutz für Winzer konkret von dem anderer landwirtschaftlicher Betriebe? 

Nikki Pahl: Zunächst einmal gibt es in der Produktion deutliche Unterschiede: Ein landwirtschaftlicher Betrieb fährt die Ernte ein, die Kartoffeln werden gewaschen, sortiert und dann zum Großmarkt gebracht. Das ist ein vollkommen anderer Prozess als bei einem Winzer – folglich muss auch der Versicherungsschutz komplett anders ausgestaltet sein. Bei einem Weingut geht es nach der Ernte im Keller weiter: Der Wert der Ernte steigert sich mit der Zeit, wenn sie zu Wein verarbeitet wird. Am Ende des Prozesses, kurz vor der Abfüllung in die Flasche, ist der Wein mehr wert als zu Beginn. Deshalb muss man drauf achten, dass die Versicherungssummen entsprechend auskömmlich kalkuliert sind. Unterschiede zur herkömmlichen Landwirtschaft gibt es auch in Bezug auf die Betriebshaftpflicht und die Gebäudewertermittlung. Bei vielen Weingütern stammt ein Gebäude beispielsweise aus dem 18. Jahrhundert, andere Gebäude oder Anbauten aus dem 19. und 20. Jahrhundert. Als Makler muss man sich dann zusammen mit den Winzern überlegen, welche Versicherungssummen angemessen sind. Und das ist meiner Meinung nach schwerer abzuschätzen als bei einem Bauernhof, wo es oft große und moderne Hallen gibt und weniger Kellerräume. Ich mache bei neuen Kunden daher als Erstes mit der Drohne eine Bestandsaufnahme, vermesse alles genau, dann kalkuliere ich den richtigen Versicherungsschutz.    

procontra: Wie erreichen Sie die Zielgruppe?

Nikki Pahl: In erster Linie über meinen Webauftritt, über Social Media und Empfehlungen. Mittlerweile werden viele Betriebe von Absolventen der einschlägigen Weinbau-Studiengänge geleitet, die auch kaufmännisch sehr versiert sind. Sie sind für eine professionelle Risikoanalyse offen und verstehen genau, wo existenzielle Risiken lauern und wie sich diese sinnvoll absichern lassen. Im Schwerpunkt geht es für Weingüter meiner Meinung nach darum, sich so abzusichern, dass die Familientradition fortgesetzt werden kann und sich die Familie keine Sorgen um ihre Existenzgrundlage – das Weingut – machen muss. An diesen Punkten muss man als Makler ansetzen. Reine Tarifoptimierung oder günstigere Angebote sind hier fehl am Platz.

procontra: Von der Hochwasserkatastrophe waren auch viele Winzer betroffen. Wie ist die Situation bei ihren Kunden?

Nikki Pahl: Ich betreue fast ausschließlich Winzer in den Anbaugebieten Pfalz und Rheinhessen, sie hatten glücklicherweise keine extremen Schäden zu verzeichnen. Es gab kleinere Starkregen- und Hagelschäden, aber keinen Erdrutsch oder ähnliches. Einige Winzer aus unserer Region haben Hilfsaktionen für ihre Kollegen an der Ahr gestartet, sie sind dorthin gefahren, um zu helfen oder haben den Kollegen die Erlöse aus ihrem Weinverkauf gespendet.

procontra: Sie werben – unter anderem auf Instagram dafür – schnellstmöglich eine Elementarversicherung abzuschließen. Wie schwierig ist es für Winzer, eine solche Versicherung zu bekommen?

Nikki Pahl: Ich schließe grundsätzlich keine Verträge ohne Elementarversicherung ab. Diese Policen sind – wie das Juli-Hochwasser schmerzhaft beweist – existenziell und der Mehrbetrag ist zudem überschaubar. Generell ist es für Winzer nicht schwieriger, eine Elementarversicherung zu bekommen als für andere Kunden. 98 Prozent der Betriebe können diese Policen ohne Probleme bekommen. Betriebe in der Hochwasserregion an der Ahr oder direkt an anderen Flüssen werden jetzt allerdings mit hohen Zuschlägen rechnen müssen. Da wird es dann Einzelfallentscheidungen der Versicherer geben und es wird sicher auch zu Ablehnungen kommen. Am Ende ist jedoch selbst eine hohe Prämie in Verbindung mit einem ordentlichen Selbstbehalt immer noch deutlich besser, als finanziell ruiniert zu sein und seinen Betrieb nicht wieder aufbauen zu können. In meiner Region haben Winzer kein Problem, solche Policen abzuschließen. Seit der Flutkatastrophe ist bei mir die Zahl der Anfragen zum Thema Elementarschutz gestiegen.  

Seite 1: Die Bedürfnisse der Zielgruppe und die Hochwasser-Katastrophe im Weinbau
Seite 2: Warum weniger manchmal mehr ist