SDV: So will der Maklerpool mehr Vermittler von sich überzeugen

Detlef Pohl Berater Versicherungen

Die Wertschöpfung von Maklerbetrieben wird maßgeblich auch von Pools geprägt. Im Interview nennt Armin Christofori, Vorstandssprecher des noch unterschätzten Maklerpools SDV, Essentials der Arbeit seines Hauses.

Der Makler wird von zeitfressenden, administrativen Aufgaben entlastet, indem er das Backoffice an uns auslagert, sagt SDV-Chef Armin Christofori. Bild: Pohl

Der Makler wird von zeitfressenden, administrativen Aufgaben entlastet, indem er das Backoffice an uns auslagert, sagt SDV-Chef Armin Christofori. Bild: Pohl

procontra: Wozu braucht die Signal Iduna mit der SDV einen Pool, wo es doch schon die BCA gibt, an der Signal Iduna 10 Prozent der Anteile hält?

Christofori: Das Ziel der Gründung der SDV AG als Tochter der Signal Iduna war es, einen unabhängigen Servicedienstleister für Makler, Maklervertriebe und Banken auf den Markt zu bringen. Die Form, in der wir unser Geschäft mittlerweile seit 12 Jahren betreiben, gibt und gab es auf dem Markt sonst nicht. Wir wickeln als Outsourcing-Dienstleister das Geschäft komplett für den Makler nach dem White-Label-Prinzip ab. Dabei kümmern wir uns eben nicht nur um das Neugeschäft, sondern auch um den historischen Bestand. Mit unserem Konzept kommen wir seit Jahren durchweg auf gute wirtschaftliche Ergebnisse. Der Gewinn hat sich 2020 fast verdreifacht und wird weitgehend an die Signal Iduna abgeführt. Mit einer finanzstarken Signal Iduna im Hintergrund können wir unseren Partnern wirtschaftliche Sicherheit bieten wie kein anderer Pool, etwa zur Bestandssicherheit.

procontra: Was unterscheidet die SDV denn beim Service von anderen Pools, welchen Mehrwert haben Makler?

Christofori: Der Maklerpool ist ein Teilaspekt unseres Angebotes. In Anbetracht aller Dienstleistungen, die wir Maklern anbieten, sehen wir uns als den Vollsortimenter im Versicherungsbereich schlechthin. Bei uns erhalten Kooperationspartner eine Rundum-Betreuung. Aktuelle als auch künftige Makler-Bestände werden digitalisiert, gepflegt und auf Wunsch optimiert. Wir nennen uns nicht nur Servicedienstleister der Versicherungsmakler, sondern arbeiten auch so.

procontra: Was darf man sich darunter genauer vorstellen?

Christofori: Die SDV hinterlegt alle von den Gesellschaften zur Verfügung gestellten Dokumente im Kunden- und Verwaltungsprogramm zu jedem Vertrag, nicht nur zu den Neuverträgen, die über die SDV AG eingereicht werden. Wenn das Maklermandat und die Bestandsaufnahme vorliegen, zeigt die SDV diese Verträge bei den Gesellschaften an. Verträge, die nicht courtagepflichtig übertragen werden, nehmen wir auf Wiedervorlage und bieten dem Makler einen automatisierten Optimierungsservice. Insgesamt hat der Makler die Möglichkeit, seine Vertragsdurchdringung bei den einzelnen Kunden deutlich zu erhöhen.

procontra: Machen andere Pools das nicht auch so?

Christofori: Nein, nicht in diesem Maße. Durch die Mischung aus Know-how, innovativen technischen Lösungen, administrativer und vertrieblicher Unterstützung sowie schnellen Prozessen und Dialogen profitieren Makler von massiver Arbeits- und Kostenersparnis. Wir sehen uns als bester und günstigster Pool-Anbieter für den Qualitätsmakler. Derzeit verfügen wir über 9.800 Makler-Anbindungen.

procontra: Was läuft im Maklerbüro-Alltag anders als bei anderen Pools?

Christofori: Nehmen wir als Beispiel einen kleinen, mittelständischen Maklervertrieb mit drei Angestellten für das Backoffice, die im Wesentlichen für die Aufbereitung und Pflege des Bestandes, das Einpflegen von neuen Maklermandaten und für diverse andere administrative Bürotätigkeiten verantwortlich sind. Wir versuchen genau an dieser Stelle, die Effizienz und Produktivität des Unternehmens zu erhöhen. Der Makler wird von zeitfressenden, administrativen Aufgaben entlastet, indem er das Backoffice an uns auslagert. Wir kümmern uns um die Pflege, Konsolidierung und Optimierung der Bestände. Darüber hinaus bieten wir dem Makler modernste Vertriebs- und Marketingunterstützung. Letztlich werden damit die Ressourcen des Maklers gebündelt. Das spart ihm Zeit und Geld. So kann er gewinnbringend in den Ausbau seines Bestandes investieren.

Seite 1: Warum der Maklerservice auch für den Bestand gilt
Seite 2: Wie die Maklerrente vom Begründer weiterentwickelt wird