Krypto-Dieb überweist Millionen zurück

Martin Thaler Investmentfonds Panorama Highlights 2021

Kryptowährungen im Wert von gut 600 Millionen Dollar hatten Unbekannte von einem amerikanischen Unternehmen gestohlen. Nun wird das Geld stückweise zurücküberwiesen. Der mutmaßliche Täter liefert eine Erklärung für sein Verhalten ab.

Krypto-Hack Bild: Adobe Stock/22091967

Nach dem spektakulären Krypto-Diebstahl wird nun immer mehr Diebesgut zurücküberwiesen. Bild: Adobe Stock/22091967

Einerseits drohend, andererseits kompromissbereit hatte sich das Unternehmen „Poly Network“ nach dem bislang größten Krypto-Hack der Geschichte an den oder die Täter gewandt, die gerade Kryptowährungen im Wert von gut 600 Millionen Dollar von tausenden Anlegern geraubt hatten.  

Ob dieser Brief beim Hacker etwas bewirkt hat, ist so unbekannt wie der Täter selbst. Bekannt ist hingegen, dass peu à peu immer mehr der Beute an „Poly Network“ zurücküberwiesen wird. Während das Unternehmen in der Nacht zu Donnerstag die Rückgabe von Kryptowährungen im Gegenwert 260 Millionen bestätigte, wuchs diese Summe bis zum Donnerstagmittag auf 324 Millionen Euro.  

In einem Interview mit sich selbst erklärte der unbekannte Hacker später, dass er nie die Absicht gehabt hätte, die Kryptowährungen zu stehlen, um sich selbst zu bereichern. Nach eigenen Aussagen wollte er „Poly Network“ lediglich auf eine Sicherheitslücke in ihrem System hinweisen. Da er keinem in dem Unternehmen vertrauen könne, habe er die Sicherheitslücke nicht einfach gegenüber dem Unternehmen kommuniziert, sondern stattdessen zum schlagzeilenträchtigen Hack zurückgegriffen.  

Ob die Selbstdarstellung des Täters als sogenannter „White-Hat-Hacker“ – hierunter versteht man Hacker, die Sicherheitslücken aufspüren und die Firmen darauf hinweisen – der Wahrheit entspricht, ist schwer zu sagen. Denkbar wäre ebenfalls, dass der unbekannte Täter die gestohlenen Kryptowährungen nicht verkaufen konnte oder aufgrund des großen medialen Echos Konsequenzen fürchtete. Zumal immer noch über 200 Millionen Dollar fehlen, die bislang noch nicht zurückgezahlt wurden.     

Wenn Ihnen dieser Artikel gefällt, abonnieren Sie unseren täglichen kostenlosen Newsletter für weitere relevante Meldungen aus der Versicherungs- und Finanzbranche!