Schaden/Unfall: Wen Makler für Privatkunden favorisieren

Detlef Pohl Berater Versicherungen Top News

Die Sach- und Haftpflichtversicherer stehen bei unabhängigen Vermittlern weiter hoch im Kurs. Makler erzielen mit dem privaten Komposit-Geschäft inzwischen 37 Prozent ihres Umsatzes. Welche Einzelsparten aktuell und künftig den meisten Umsatz bringen.

Das private Schaden- und Unfallgeschäft wird von Maklern als weniger abhängig von behördlicher Regulierung empfunden als die Lebens- und Krankenversicherung. Bild: Pixabay/ZEITseeing

Das private Schaden- und Unfallgeschäft wird von Maklern als weniger abhängig von behördlicher Regulierung empfunden als die Lebens- und Krankenversicherung. Bild: Pixabay/ZEITseeing

Das Kompositgeschäft mit Privatkunden bleibt für Makler weiter wichtig. Eine „sehr große Relevanz" und „große Relevanz“ dieser Sparten sehen heute 74 Prozent der freien Vermittler (Vorjahr: 74,4 Prozent). Vor fünf Jahren waren es erst 69 Prozent; in fünf Jahren erwarten die Befragten einen Wert von 75 Prozent. Das ergab die Umfrage „Privates Schaden-/Unfallgeschäft 2021“, die von der der BBG Betriebsberatung stammt und an der sich 427 Makler und Mehrfachagenten beteiligt haben, die im Schnitt je 960 Privatkunden betreuen.

Seit dem Jahr 2010 hat sich die Schaden-/Unfallversicherung (samt Rechtsschutz auch SHUKR abgekürzt) aus Sicht der Anbieter prächtig entwickelt. Mit 72,9 Milliarden Euro machte sie im vergangenen Jahr 33,8 Prozent der eingenommenen Beiträge in der Erstversicherung bei Privat- und Gewerbekunden aus, ergab der Marktüberblick der Ratingagentur Assekurata im vergangenen Jahr. Dieses Jahr sieht Assekurata trotz der Pandemie eine gesteigerte Profitabilität, wobei die Einnahmen 2020 mit 2,1 Prozent etwas weniger stark als im Mittel der vergangenen zehn Jahre (2,9 Prozent) gestiegen sind und für 2021 ebenfalls 2,1 Prozent Wachstum erwartet werden.

Lieblinge der Makler in vier Sparten

Die Favoriten der Makler wurden bei der BBG-Studie in vier Sparten abgefragt:

  • In der privaten Haftpflichtversicherung ist es wie im Vorjahr insbesondere die Haftpflichtkasse mit 28,5 Prozent der Nennungen, gefolgt von VHV (21,7 Prozent), Axa (7,3 Prozent), Interrisk (5,2 Prozent), Basler (4,6 Prozent) sowie dem Deckungskonzeptmakler Konzept und Marketing (4,3 Prozent).
  • In der Hausratversicherung liegt ebenfalls wie im Vorjahr die Haftpflichtkasse mit 23,8 Prozent der Nennungen vorn, gefolgt von VHV (12,5 Prozent) und Ammerländer (10,3 Prozent).
  • Bei Wohngebäude-Policen vertrauen Makler vor allem wie im Vorjahr auf den Deckungskonzeptanbieter Domcura mit 26 Prozent der Nennungen, gefolgt von Axa (10,8 Prozent) und VHV (8,3 Prozent).
  • In der privaten Unfallversicherung liegt wie im Vorjahr die Haftpflichtkasse mit 20 Prozent der Nennungen in der Maklergunst vorn, gefolgt von VHV (16,7 Prozent), Interrisk (14,2 Prozent) und Basler (11 Prozent).

Seite 1: Favoriten in Privathaftpflicht, Hausrat, Gebäude und Unfall 
Seite 2: Warum die Relevanz von Komposit für Makler noch zunimmt