DKM: „In diesem Jahr wird die Messe anders sein“

Anne Mareile Walter Berater

Die größte Vermittlermesse Deutschlands findet im Herbst in reduzierter Form wieder als Präsenzveranstaltung statt. Die Zahl der Besucher ist pandemiebedingt begrenzt, parallel wird es Livestreams und digitale Übertragungen geben.

DKM Bild: procontra-Archiv 2019

In zwei Messehallen wird die DKM in diesem Herbst wieder über die Bühne gehen. Bild: procontra-Archiv 2019

Nachdem die DKM im Coronajahr 2020 virtuell über die Bühne ging, öffnet sie in diesem Jahr wieder live die Tore – allerdings in einer abgespeckten Variante. Unter dem neuen Titel „DKM Forum Hybrid" wird die größte Vermittlermesse Deutschlands am 27. und 28. Oktober coronabedingt in reduzierter Form über die Bühne gehen. In zwei Messehallen wird es Ausstellerstände geben, die jedoch weniger aufwendig gestaltet sein werden als sonst. Zudem wird das Kongressprogramm per Livestream übertragen und in einer dritten Halle sind Gesprächslounges eingerichtet, in denen sich Makler und Versicherungsvorstände zu jeweils fest terminierten Zeitfenstern austauschen können.  

Fokus liegt auf Besuchergesprächen

„In diesem Jahr wird die Messe anders sein“, erklärt DKM-Geschäftsführer Konrad Schmidt. „Deshalb haben wir sie umbenannt. So spielen wir mit offenen Karten und wecken bei den Besuchern keine falsche Erwartungshaltung.“ Der Fokus der Aussteller werde in diesem Jahr jedoch weniger auf einem individuellen Markenauftritt liegen, stattdessen stünden Gespräche mit den Besuchern im Vordergrund.

Die Zahl der Aussteller ist nicht limitiert, aktuell wird mit rund 150 Ausstellern kalkuliert. Die Zahl der zugelassenen Besucher ist pandemiebedingt jedoch auf 3.500 begrenzt. In den Jahren vor Corona seien laut DKM-Geschäftsführer Schmidt durchschnittlich 7.000 Besucher am ersten Tag erschienen und 5.000 am zweiten.