Solvenzanalyse: BdV sieht Hälfte der Lebensversicherer in Gefahr

Florian Burghardt Berater Versicherungen Top News

Der Bund der Versicherten sieht mehr als die Hälfte aller deutschen Lebensversicherer in finanzieller Not. Für dieses Schreckensszenario nutzen die Verbraucherschützer aber eine selbst entwickelte Rechengröße. Fachkundige Kritik folgte prompt.

Nach der Berechnungsformel von BdV-Vorstand Axel Kleinlein verfügen 42 von 80 Lebensversicherern nicht über ausreichende Finanzmittel. Bild: BdV

Nach der Berechnungsformel von BdV-Vorstand Axel Kleinlein verfügen 42 von 80 Lebensversicherern nicht über ausreichende Finanzmittel. Bild: BdV

Seit Kurzem liegen die Solvabilitätsberichte der Lebensversicherer für das Jahr 2020 vor. Dass die Solvenzquoten der Unternehmen im Vergleich zum Vorjahr größtenteils gesunken sind, hatte bereits eine Untersuchung des map-reports ergeben. Außerdem unterscheiden sich die Quoten von Versicherer zu Versicherer teilweise um mehrere hundert Prozent.

Die jüngsten Zahlen hat nun auch der Bund der Versicherten (BdV) zum Anlass genommen, seine generelle Kritik an den deutschen Lebensversicherern zu erneuern. Bei der heutigen Vorstellung ihrer diesjährigen Solvenzanalyse haben die Verbraucherschützer mehr als der Hälfte der untersuchten 80 Lebensversicherer die Finanzstärke abgesprochen. Soll heißen: Bei 53 Prozent beziehungsweise 42 Anbietern sieht der BdV eine Solvenzquote von unter 100 Prozent. Sie wären damit nicht zahlungsfähig, wenn in einem plötzlichen Extremfall alle ihre (möglichen) Verbindlichkeiten gleichzeitig zu begleichen wären.

„42 von 80 reißen die Solvenzhürde“

Hintergrund für diese dramatische Sichtweise ist eine neue Rechengröße, die der BdV in diesem Jahr erstmals ins Feld führt: Die sogenannte reine Solvenzquote ohne Kundengelder. Dabei rechnen die Verbraucherschützer nicht nur die Übergangsmaßnahmen und Volatilitätsanpassungen heraus (reine Solvenzquote), sondern auch die noch nicht zugewiesenen Überschüsse, die zu 100 Prozent den Versicherten gehören. „42 der 80 untersuchten Lebensversicherungsunternehmen reißen diese Solvenzhürde. Das heißt, 53 Prozent aller Unternehmen können nur unter Zuhilfenahme von Übergangsmaßnahmen, Volatilitätsanpassungen und/oder Kundengeldern die geforderte Solvenz nachweisen“, so BdV-Vorstand Axel Kleinlein.

Die Verbraucherschützer sprechen von einem besorgniserregenden Ergebnis. Allerdings sind ihre beiden Rechengrößen – die reine Solvenzquote und die reine Solvenzquote ohne Kundengelder – keine Quoten, die offiziell Anwendung finden. Vor den Aufsichtsbehörden und um die Solvency-II-Regularien zu erfüllen, müssen sie lediglich bei der ausgewiesenen Solvenzquote die 100 Prozent erreichen. Darin können aber noch bis zum Jahr 2032 Übergangsmaßnahmen, Volatilitätsanpassungen und Überschüsse enthalten sein. Aktuell fällt hier kein Lebensversicherer aus dem Raster, allerdings beobachtet die Bafin rund 20 Lebensversicherer mit eher niedrigen Solvenzquoten derzeit intensiver.

Seite 1: Düstere LV-Solvenz-Prognose des BdV
Seite 2: Aktuare rücken gerade