Immer mehr Superreiche leben in Deutschland

Florian Burghardt Investmentfonds Panorama

Trotz Coronakrise verfügen die Menschen weltweit über mehr Geld denn je. Dazu tragen auch enorme Sachwerte bei, speziell Immobilien. Besonders viele Menschen mit einem Privatvermögen von über 100 Millionen US-Dollar leben in Deutschland.

Superreich Bild: Adobe Stock/oneinchpunch

2.900 Menschen in Deutschland besitzen mehr als 100 Millionen Dollar. Bild: Adobe Stock/oneinchpunch

Im vergangenen Jahr hat die Corona-Pandemie viele Menschen und Branchen in eine finanzielle Krise gestürzt. Doch während einige ihre Altersvorsorge frühzeitig auflösen mussten, um über die Runden zu kommen, ist das Vermögen anderer außergewöhnlich stark angewachsen. So ist im Jahr 2020 das Geldvermögen der Privatpersonen weltweit erstmals auf 250 Billionen US-Dollar (entspricht 206 Billionen Euro) angewachsen – ein Anstieg um 8,3 Prozent und damit der höchste der letzten 20 Jahre. Das geht aus dem Global Wealth Report 2021 hervor. Für die alljährliche Erhebung trägt das internationale Beratungsunternehmen Boston Consulting Group (BCG) unter anderem die Geschäftszahlen von Banken und Vermögensverwaltern zusammen.

Die 250 Billionen US-Dollar repräsentieren aber nur das Geldvermögen, das Menschen beispielsweise auf ihren Konten, in Aktiendepots oder Lebensversicherungen haben. Erstmals wurden auch Sachwerte ermittelt, also neben Immobilien zum Beispiel auch Kunstgegenstände, Gold oder Autos. Diese entsprechen zusammen weiteren 235 Billionen US-Dollar (193 Billionen Euro), die noch obendrauf kommen. 

Das Nettovermögen der Menschen weltweit betrug 2020, laut BCG, abzüglich offener Verbindlichkeiten rund 431 Billionen US-Dollar (354 Billionen Euro). Das entspricht mehr als dem 100-Fachen des deutschen Bruttoinlandsprodukts.  

Anzahl der superreichen Deutschen wächst 

Ein beachtlicher Anteil des Geldvermögens (22 Billionen US-Dollar) gehört dabei einer relativ kleinen Gruppe von Menschen. Die BCG bezeichnet diese als Ultramillionäre. Das sind Personen, deren Privatvermögen ohne Sachwerte mehr als 100 Millionen US-Dollar beträgt. Laut dem Global Wealth Report 2021 ist ihre Zahl im Vorjahr um rund 6.000 auf insgesamt rund 60.000 Personen angewachsen. 

Nur zwölf Prozent der Ultramillionäre sind Frauen, allerdings leben die meisten superreichen Frauen in den USA, China und Deutschland. Generell ist die Anzahl der Ultramillionäre hierzulande gestiegen. Rund 2.900 der mindestens 100-fachen US-Dollar-Millionäre leben in Deutschland. Das sind die drittmeisten weltweit hinter den USA (20.600) und China (7.800). Sie verfügen, laut der Studie, über ein Geldvermögen von 1,4 Billionen US-Dollar (1,15 Billionen Euro). Hochrechnungen zufolge dürfte dieser Betrag bis zum Jahr 2025 auf 1,8 Billionen anwachsen und sich die Zahl der Ultramillionäre hierzulande um etwa 700 auf dann 3.600 erhöhen. 

 Allerdings parken die superreichen Deutschen ihr Geld überwiegend im Ausland. Weltweit lagert, dem Report zufolge, das meiste Geld in der Schweiz, gefolgt von Hong Kong und Singapur. Deutschland taucht nicht einmal in den Top 10 auf.