Solidargemeinschaften: Sinnvolle Alternative zu GKV und PKV?

Versicherungen von Von Urban Vogel und Florian Reuther

Seit Mai sind Solidargemeinschaften als alternative Absicherung im Krankheitsfall per Gesetz anerkannt. Bieten sie tatsächlich einen Ersatz für private und gesetzliche Krankenversicherungen? Oder droht solidarisch versicherten Patienten im Krankheitsfall eine schlechtere Versorgung? Urban Vogel, Vorsitzender des Dachverbandes der Solidargemeinschaften, und PKV-Verbandsdirektor Florian Reuther äußern sich kontrovers dazu.

Vogel Bilder: Privat

Geteilter Meinung in puncto Solidargemeinschaften: Urban Vogel, Vorsitzender der BASSG-Dachverbands der Solidargemeinschaften, und PKV-Verbandsdirektor Florian Reuther. Bilder: Privat

Die Idee, sich per Solidargemeinschaft zu versichern, ist nicht neu: Schon in den 1920er und 30er Jahren gab es mit den ersten berufsständischen Unterstützungskassen diese Versicherungsform. Dabei verstehen sich die Gemeinschaften als solidarische Alternative zu privaten und gesetzlichen Krankenversicherern, ihre Mitglieder können die jeweils für sie am geeignetsten erscheinende Behandlungsform wählen. Wie hoch die Beiträge ausfallen, ist nach Einkommen und Kinderzahl gestaffelt – keine Rolle spielen Alter und Gesundheitszustand. Eine Hälfte des Beitrags wandert dabei auf ein persönliches Individualkonto, von dem Regelausgaben für Behandlungen bezahlt werden. Die andere Hälfte wird auf ein Solidarkonto überwiesen – hiervon werden aufwendigere Therapien bezahlt. Seit Juni akzeptiert der Staat die Solidargemeinschaft nun als Alternative zu GKV und PKV – doch sind sie das auch wirklich? Hierzu gehen die Meinungen auseinander.

Urban Vogel: Pro - Solidargemeinschaft

Endlich herrscht Klarheit: Die Solidargemeinschaften sind als Alternative zur gesetzlichen und privaten Krankenversicherung gesetzlich anerkannt. Mit in Kraft treten des Digitale-Versorgung-und-Pflegegesetzes sind die Solidargemeinschaften als zulässige „anderweitige Absicherung im Krankheitsfall“ bestätigt. Wer aus einer gesetzlichen oder privaten Krankenversicherung in eine anerkannte Solidargemeinschaft wechseln möchte, hat jetzt Rechtssicherheit.

Die Anerkennung des Gesetzgebers ist für uns eine Bestätigung. Für die in der BASSG zusammengeschlossenen Solidargemeinschaften kann ich sagen: Wir haben zufriedene Mitglieder, noch nie mussten wir einen Rechtsstreit über Leistungsansprüche mit einem Mitglied austragen, unsere Beitragsanpassungen sind bescheiden. Seit zum Teil mehr als 50 Jahren leisten wir eine solide und nachhaltige Arbeit im Dienste der Gesundheit unserer Mitglieder. Nie drohten uns auch nur ansatzweise „Zahlungsprobleme“.

Keine staatlichen Zuschüsse und begrenztes Wachstum

Mit dem Gesetz stehen endlich auch die Kriterien fest, die Solidargemeinschaften erfüllen müssen, um anerkannt zu sein: Sie müssen ihren Mitgliedern Leistungen „in Art, Umfang und Höhe“ der gesetzlichen Krankenkassen gewähren. Künftig kann also endlich niemand mehr behaupten, in Solidargemeinschaften hätte man keinen umfassenden Leistungsanspruch. Uns ist es darüber hinaus wichtig, dass unsere Mitglieder bei ihrer Therapie mitreden können.

Zu den Kriterien gehört auch, dass Solidargemeinschaften ihre „dauerhafte Leistungsfähigkeit“ gutachterlich nachweisen müssen. Das stellt sicher, dass solide gewirtschaftet wird. Die in der BASSG vereinten Solidargemeinschaften haben zudem die teuren Gesundheitsrisiken über eine Versicherung zusätzlich abgesichert. Mehr Sicherheit geht nicht.

Wir erfüllen die Vorgaben des Gesetzgebers übrigens schon lange. Durch die Gesetzesänderung wird nun die rechtliche Unsicherheit beseitigt, die mit der Einführung der allgemeinen Versicherungspflicht 2007 eingetreten war. In Zukunft können wir uns also wieder ganz auf unsere Arbeit konzentrieren, unsere Mitglieder solidarisch und finanziell zu begleiten und der zunehmenden sozialen Kälte in unserer Gesellschaft ein vertrauensvolles Miteinander entgegenzusetzen.

Die Solidargemeinschaften sind nah am Menschen, uns geht es um Überschaubarkeit. Wir verstehen uns als kreatives und belebendes Element. Dadurch gibt es für die gesamte Gesellschaft positive Effekte. Solidargemeinschaften bieten ein gutes Versorgungsniveau und benötigen keine staatlichen Zuschüsse. Unser Modell mag gewöhnungsbedürftig sein, aber wer sonst kombiniert schon erfolgreich Selbstbestimmung mit solidarischem Handeln? Wir können das sicherlich auch, weil wir auf die gegenseitige Sichtbarkeit innerhalb der Gemeinschaften Wert legen. Das begrenzt natürlicherweise unser Wachstum. Kein Grund also für die „Konkurrenz“, Angst vor uns zu haben.

Seite 1: Was für die Solidargemeinschaften spricht
Seite 2: Warum PKV und GKV die finanziellen Risiken mittragen