CDU-Wahlprogramm: Altersvorsorge ohne Abschlusskosten

Florian Burghardt Martin Thaler Berater Versicherungen Top News Meistgeklickt

Vermögensbildung  

Auch bei der Vermögensbildung will die CDU nachbessern: So sollen der Höchstbetrag für vermögenswirksame Leistungen, den Arbeitnehmer von ihrer Firma erhalten können, auf 100 Euro im Monat erhöht werden – allerdings schrittweise. Derzeit liegt der Höchstwert bei 40 Euro im Monat. Gewinne aus vermögenswirksamen Leistungen sollten nach der Mindesthaltezeit zudem steuerfrei sein – dies ist im Programmentwurf allerdings noch mit dem Vermerk „finanzintensiv" versehen.  

Auch die Aktienkultur der Deutschen soll gestärkt werden. Hier sieht die CDU vor, Veräußerungsgewinne aus Aktien und Aktienfonds von bis zu 50.000 Euro nicht mehr zu besteuern, wenn diese mindestens zehn Jahre gehalten wurden.  

Zusätzlich soll der Sparer-Pauschbetrag erhöht werden. Zudem ist vorgesehen, dass dieser über einen Zeitraum von zehn Jahren kumuliert werden kann. Heißt: Wenn jemand seinen Pauschbetrag in einem Jahr nicht vollkommen ausreizt, kann er sich den ausstehenden Betrag sich in den nächsten Jahren anrechnen lassen. Auch dieses Vorhaben ist jedoch mit dem Vermerk „finanzintensiv“ versehen.    

Was führende Maklerverbände von den Vorhaben der CDU halten und welche Risiken sie in einzelnen Vorhaben für den Makler sehen, können Sie am Donnerstag auf procontra lesen.

Seite 1: Altersvorsorge, Gesundheitssystem
Seite 2: Pflege, Wohneigentum
Seite 3: Vermögensbildung