Betriebsrente: Was Makler derzeit am meisten bewegt

Detlef Pohl Berater Zielgruppenansprache Top News

Viele Makler setzen auf Betriebsrente

Die vermittelte Gesamt-Beitragssumme pro Vermittlerbetrieb im bAV-Geschäft betrug 2020 laut Studie im Schnitt 1,78 Millionen Euro (2019: 1,97 Millionen Euro). Für 2021 werden im Schnitt 1,58 Millionen Euro Beitragssumme erwartet. 44 Prozent der Befragten blieben jedoch im Schnitt unter 500.000 Euro Beitragssumme in der bAV, während 21,7 Prozent jeweils über fünf Millionen Euro Beitragssumme schafften.

Die Courtageeinnahmen kommen dabei 2020 wie im Jahr zuvor zu knapp 80 Prozent aus Direktversicherungen, gefolgt mit weitem Abstand von Unterstützungskassen (12,7 Prozent). Abgeschlagen sind Direktzusagen (2,4 Prozent), Pensionskassen (2,3 Prozent) und Pensionsfonds (1,1 Prozent). 40 Prozent (2019: 39 Prozent) der Maklerfirmen verzeichneten damit 2020 viel bessere bzw. eher bessere Courtageeinnahmen als 2019. Für 27 Prozent verschlechterte sich dagegen die Einnahmesituation, der Rest verzeichnete auf Einnahmenseite keine großen Änderungen.

Herausforderung Kommunikation und Verwaltung

Größte Herausforderung im bAV-Geschäft ist die konsequente Aufklärungs- und Überzeugungsarbeit der  Arbeitgeber für die bAV, sagen 62,5 (Vorjahr: 66,8 Prozent) der befragten unabhängigen Vermittler. Es folgt die Aufklärungsarbeit der Arbeitnehmer (57,9 Prozent – nach 63,4 Prozent 2020) Auch die Niedrigzinspolitik ist ein kritischer Punkt, meinen 60 Prozent (Vorjahr 56,2 Prozent) - Mehrfachnennungen erlaubt.

Auch die Beratung von Personalabteilungen zur effizienten bAV-Verwaltung ist eine große Herausforderung, sagen wie im Vorjahr rund 53 Prozent der Berater. Hierbei wird laut Studie insbesondere das bAV-Verwaltungsportal von Xempus (hieß bis vor kurzem: xbAV) genutzt, sagen 60 Prozent der Makler. Ebenfalls noch relativ häufig wird „Firmen-Online“ der Allianz (42 Prozent) verwendet, während eVorsorge (8,7 Prozent), ePension und Smart-bAV (je 4,0 Prozent) noch im einstelligen Bereich rangieren.

Die BBG-Studie nennt aus Maklersicht auch die Top-Anbieter von zwei der fünf bAV- Durchführungswege. Bei der Direktversicherung wie auch der U-Kasse ist es unangefochten die Allianz, gefolgt jeweils von Nürnberger und Canada Life. Die Studie kann hier für 2.677,50 Euro inklusive Mehrwertsteuer bezogen werden. Die WTW-Studie ist gratis auf der WTW-Website zum Herunterladen verfügbar.

Seite 1: Wie es um die Entgeltumwandlung bestellt ist
Seite 2: Wie die Aufklärung der Firmenkunden den Umsatz beeinflusst