bAV ist trotz Niedrigzinsen hochrentabel!

René Weihrauch bAV Berater

Mit Professor Dr. Thomas Dommermuth bringt Sie einer der renommiertesten bAV-Experten am vierten profino Kongresstag auf den aktuellsten Stand der Entwicklung. Der Mitgründer des Instituts für Vorsorge und Finanzplanung (IVFP) ist bekannt aus zahlreichen TV-Beiträgen und wirkt als Gutachter an der Gesetzgebung mit. Start seiner Keynote: 26.05., 10:45 Uhr.

bAV ist trotz Niedrizinsen hochrentabel! Bild: Adobe Dtock/Nuthawut

Die bAV – auch in Zukunft eine rentable Kapitalanlage? Professor Dr. Thomas Dommermuth sagt: „Ja!“ Warum? Das erklärt er am 26.05. in seiner Keynote. Bild: Adobe Dtock/Nuthawut

Die Verabschiedung des Betriebsrentenstärkungsgesetzes hat für die betriebliche Altersvorsorge wichtige Veränderungen gebracht. Für 2023 steht die Evaluierung des Gesetzes auf dem Programm. Was das für Makler bedeutet, wie die bAV aktuell im Vergleich mit der privaten Vorsorge dasteht – diese und viele weitere Themen nimmt Thomas Dommermuth in seiner Keynote am 26.05. ab 10:45 unter die Lupe. Interessenten sollten sich jetzt kostenlos online anmelden. Der IVFP-Mitgründer, Hochschullehrer und Steuerberater beantwortet hier schon einmal drei Fragen vorab.

profino: Herr Professor Dommermuth, trotz Niedrigzinsen bleibt die betriebliche Altersvorsorge hochrentabel – so der Titel Ihrer Keynote. Wie begründen Sie diese optimistische These?

Prof. Dr. Thomas Dommermuth: Die staatliche Förderung in der Beitragsphase, bestehend aus Steuer- und Sozialabgabenersparnissen, zuzüglich des gesetzlichen Arbeitgeberzuschusses ist trotz nachgelagerter Besteuerung und Verbeitragung im Rentenalter derart gut, dass selbst bei einer Nullverzinsung des bAV-Produktes insgesamt eine Rendite von mindestens 3 Prozent nach Abzug aller Belastungen herauskommt. Das ist in Zeiten negativer Zinsen eine exzellente Kapitalanlage, da sie im Gegensatz zu Kapitalmarktanlagen kein Risiko enthält.

profino: Was sind aus Ihrer Sicht die wichtigsten Änderungen, die das Betriebsrentenstärkungsgesetz 2018 gebracht hat?

Prof. Dr. Dommermuth: Der gesetzliche Arbeitgeberzuschuss, die besondere Förderung für arbeitgeberfinanzierte bAV von Geringverdienern nach Paragraf 100 des Einkommensteuergesetzes und die Entlastung von bAV-Riester mit Kranken- und Pflegekassenbeiträgen in der Rentenphase.

profino: Auf welche Herausforderungen müssen sich Makler bezüglich der Vermittlung von bAV-Produkten in Zukunft einstellen?

Prof. Dr. Dommermuth: Dass Sie

  • den Arbeitgebern Rede und Antwort stehen müssen im Zusammenhang mit dem gesetzlichen Arbeitgeberzuschuss, der ab 2022 auch für Altverträge zu gelten hat,
  • erklären können, warum die bAV seit 2018 eine sichere und dennoch exzellente Geldanlage ist, selbst wenn das Produkt selber eine Nullverzinsung aufweist,
  • erklären können, warum die bAV besser ist als ein vergleichbares Produkt der Schicht 3,
  • den neuen Paragraf 100 EStG im Gepäck haben, den mittlerweile schon über 100.000 Firmen für ihre Mitarbeiter als arbeitgeberfinanzierte bAV abgeschlossen haben,
  • den Rückenwind des 2021 wegfallenden Solidaritätszuschlags nutzen,
  • sie sich mit wertpapiergebundenen Pensionszusagen auskennen, da diese gutverdienenden und chancenorientierten Mitarbeitern die Möglichkeit bieten, staatlich geförderte Kapitalanlagen am Kapitalmarkt über die bAV zu nutzen.

Mit dem vierten Kongresstag am 26.05. endet der profino Kongress zur betrieblichen Altersvorsorge. Zum Abschluss gibt es neben der Keynote von Professor Dommermuth weitere hochkarätige Veranstaltungen. So starten um 10:00 Uhr die AXA-Experten Birgit Esposito und Tilo Roick mit ihrem Webinar-Workshop „Mitarbeiterabsicherung – der Schlüssel zum Erfolg“. Ute Thoma, Leiterin Betriebliche Vorsorge Vertrieb bei der Bayerischen, erläutert ab 11:45 Uhr, welche Vertriebschancen durch das Betriebsrentenstärkungsgesetz entstehen. Die Anmeldung zu ihrem Webinar ist wie zu allen anderen Kongressteilen kostenlos. Teilnehmer erhalten eine IDD-konforme Bildungszeitbestätigung.

Weitere Inhalte des vierten Kongresstags waren:

Möchten Sie mehr zu den Teilnehmern und Themen erfahren, dann finden Sie hier alle Informationen.