Fondsgebundene Rentenversicherung: 5 Vorurteile im Check

Fondspolicen Berater Versicherungen Top News von Bastian Kunkel

5. Die Kosten für eine FRV sind nicht transparent genug.

Auch diese Aussage gilt vor allem für ältere Tarife. Bei neuen Tarifgenerationen stimmt sie überhaupt nicht mehr. Der Kunde findet im VVG-konformen Angebot immer die so genannte Effektivkostenquote. Diese Effektivkostenquote beinhaltet sämtliche Kosten aus Abschluss-, Vertriebs-, und Verwaltungskosten sowie die Kosten der Anlage (Fonds/ETFs). Die Effektivkostenquote gibt ganz klar an, um wie viel Prozent sich die Rendite der Fondsanlage über die gesamte Laufzeit reduziert. Ein Beispiel:

Reine Rendite des MSCI World ETF: 8%  
Effektivkostenquote von beispielsweise 0,9%
= 7,1% effektive Rendite auf die gesamte Laufzeit.

Wichtiger Hinweis: Die Effektivkostenquote wird normalerweise sehr stark durch Eintrittsalter, Restlaufzeit und die Höhe des garantierten Rentenfaktors beeinflusst. Dazu muss erwähnt werden, dass die günstigste Effektivkostenquote nicht immer gleich zu setzen ist, mit dem besten Produkt. Es sollte aus unserer Sicht vor allem auf einen guten Mix aus günstiger Effektivkostenquote und einem hohen, garantierten Rentenfaktor geachtet werden.

Seite 1: FRV sind zu teuer und unsicherer
Seite 2: FRV sind unflexibel und bieten Angehörigen nur unzureichenden Schutz
Seite 3: Kosten sind nicht transparent genug