Ergo-Plattform lanciert erstes Angebot

Martin Thaler Produkte & Personalien Versicherungen

Die Ergo setzt auf ihrer Plattform nexsurance auf Versicherung-Technik-Kombinationen, mit denen sich Schäden bestenfalls vermeiden, zumindest aber reduzieren lassen. Wie das funktionieren soll, zeigt ein erstes Produkt, das nun auf den Markt gekommen ist.

Fahrradversicherung Bild: Pixabay/renategranade0

Nexsurance startet mit einem Fahrrad-Produkt-Bündel auf den Markt. Bild: Pixabay/renategranade0

Einst hatte die Ergo seine Plattform innosure.me gegründet, um auf dieser eher ungewöhnliche Versicherungen wie eine Hochzeits- sowie eine E-Gaming-Versicherung testen zu können. Die Plattform diente dem Versicherer als Testlabor. „Wenn wir sehen, dass ein Produkt funktioniert, bauen wir es bei Nexible oder bei Ergo nach und übertragen die bestehenden Verträge an eine der beiden Gesellschaften“, erläuterte Mark Klein, Chief Digital Officer bei der Ergo, 2019 gegenüber der Süddeutschen Zeitung.  

Mittlerweile hat die Plattform nicht nur einen neuen Namen (nexsurance), sondern verfolgt auch eine andere Strategie: Der Fokus liege nun auf risikovermeidenden Produkten und Services, zumeist auf IoT-Basis (Internet of Things).  

„IoT-Technologien sind die Risikominimierer der Zukunft. Über nexsurance bieten wir Policen, bei denen digitale Sensoren das Schadenrisiko senken“, betont Klein. Als erstes Produkt hat nexsurance nun eine Fahrraddiebstahlversicherung auf den Markt gebracht.  

Beitragsnachlass bei Technologie-Kauf

Das Prinzip ist simpel: Wer zu der klassischen Versicherung ein risikominimierendes, ebenfalls über die Seite zu beziehendes Produkt, wie beispielsweise einen Fahrradalarm oder einen GPS-Tracker kauft, erhält bis zu 40 Prozent Beitragsnachlass auf die Versicherungsprämie. Während der Kauf eines GPS-Trackers mit 40 Prozent Beitragsnachlass belohnt wird, sind es bei Alarm-Boxen 20 Prozent.  

„Die fokussierte Ausrichtung auf die Entwicklung von Bündelungsprodukten unterstreicht unseren Anspruch, vom Risikoversicherer zum Risikomanager zu werden. Wir wollen nicht erst im Schadenfall da sein – wir wollen, dass es dank neuer Technologien gar nicht erst zum Schaden kommt“, ergänzt Gregor Wiest, Head of Innovation & Digital Transformation bei der ERGO Group. Zukünftig sollen alle Tech-Angebote der Ergo bei nexsurance gebündelt werden.

  • Facebook Kommentare
  • Disqus Kommentare