Weiterbildung: Welchen Anbietern Makler besonders vertrauen

Detlef Pohl Berater IDD

Online-Seminare sind besonders gefragt

Das gefragteste Weiterbildungsformat sind Online-Seminare, sagen 78 Prozent der Makler. Mehr als die Hälfte (54 Prozent) sehnt sich jedoch auch nach Präsenzseminaren und -workshops, die aktuell coronabedingt nicht stattfinden können. E-Learning bzw. Selbststudium bevorzugen 42 Prozent der unabhängigen Vermittler.

Besonderen Weiterbildungsbedarf sehen die Befragten trotz Aufholung in der Corona-Krise im Bereich Digitalisierung, meinen 70 Prozent der Befragten. 56 Prozent melden derzeit erhöhten Wissensbedarf im Bereich IT. Noch stärker interessieren Rechts- und Haftungsfragen (64 Prozent).

So planen Makler Aufwand für die Weiterbildung

Mehr als drei Viertel der Befragten (78,6 Prozent) ermitteln ihren Weiterbildungsbedarf regelmäßig selbst. Die Ausgaben für die persönliche Weiterbildung lagen 2020 im Durchschnitt bei 816 Euro, davon bei 27 Prozent im Bereich zwischen 101 und 500 Euro. Für 2021 planen die Vermittler mit durchschnittlichen 1.018 Euro. Der zeitliche Aufwand 2020 für Weiterbildung betrug 13 Tage und liegt damit auf dem gleichen Niveau wie 2016. Die BBG-Studie kostet 1.547 Euro und kann hier bestellt werden.

Auf den Trend in Richtung E-Learning und/oder virtuelle Veranstaltungen hatte Frank Rottenbacher, AfW-Vorstand für Politik, Bildung und Qualifikation, schon vor einiger Zeit im procontra-Interview verwiesen. Wichtig sei insgesamt, dass die IDD-Weiterbildungsanforderungen inzwischen weitgehend klar sind. Das war lange Zeit nicht der Fall.

Zulauf besonders beim E-Learning

Die Makler-Genossenschaft VEMA hatte kürzlich erste Zahlen für 2020 vorgelegt. In Sachen Weiterbildung war das Angebot der unternehmenseigenen Akademie von weiter steigender Nachfrage geprägt. Über 185.000 Teilnehmer (2019: 140.000) sammelten mehr als 165.700 anrechenbare Weiterbildungsstunden (2019: rund 126.700). Die VEMA-Akademie war 2015 gegründet worden und richtet sich ausschließlich an Partner-Makler.

„Unsere Themen werden von Maklern für Makler ausgewählt und orientieren sich eng an aktuellen Problemstellungen des betrieblichen Alltags“, erklärt Andreas Brunner, Vorstand der VEMA und Leiter der Akademie. Die größten Zuwächse 2020 gab es im Bereich computergestützter Seminare, insbesondere beim selbstgesteuerten E-Learning mit über 91.500 Zugriffen auf eine Mediathek (2019: 62.600) – Beleg für den zunehmenden Bedarf an fachlich fundierter, rund um die Uhr abrufbarer Weiterbildung.

Seite 1: Die Favoriten der Makler
Seite 2: Wie Online-Formate im Kommen sind