So wird das Sachgeschäft richtig wirtschaftlich

Sach Berater von RENÉ WEIHRAUCH

Das Geschäft mit Sachversicherungen gilt vielen Maklern noch immer als kompliziert und aufwändig. Wie sich Prozesse so optimieren lassen, dass es sich wirtschaftlich dennoch lohnt, erörtert Thomas Bischof, Vorstandsvorsitzender der Gothaer, am 17.03. ab 11 Uhr im Klartext-Interview mit procontra-Chefredakteur Matthias Hundt. Anmeldungen sind online jederzeit und gratis möglich.

Wirtschaftlichkeit im Sachgeschäft – wie geht das? Gothaer-Chef Thomas Bischof erklärt es im Interview mit procontra-Chefredakteur Matthias Hundt. Bild: Adobe Stock/beeboys

Wirtschaftlichkeit im Sachgeschäft – wie geht das? Gothaer-Chef Thomas Bischof erklärt es im Interview mit procontra-Chefredakteur Matthias Hundt. Bild: Adobe Stock/beeboys

Am dritten profino Kongresstag zum Thema Sachversicherung ist mit dem Vorstandsvorsitzenden der Gothaer Allgemeine Versicherung AG Thomas Bischof ein weiterer hochkarätiger Experte an Bord. Wie können Makler in dieser Sparte so vermitteln, dass Aufwand und wirtschaftlicher Nutzen in einem attraktiven Verhältnis stehen? Dieser und anderen Fragen stellt sich Thomas Bischof im Klartext-Interview am 17.03 ab 11 Uhr. Drei Fragen zum Thema beantwortete er bereits vorab.

profino: Herr Bischof, was sind die wichtigsten Tipps, die Sie einem Makler geben würden, der ins Sachgeschäft einsteigen will?

Thomas Bischof: Zu Beginn kann die Komplexität des Komposit-Geschäfts Respekt einflößen. Aber lassen Sie sich nicht beirren! Diese Vielfalt an Lösungen und Produkten für die unterschiedlichsten Bereiche ist Ihre Chance. Ihr Kunde ist nämlich noch viel mehr eingeschüchtert: Er weiß, dass er Risiken absichern muss, und dafür braucht er Sie. Und in keiner anderen Sparte können Sie über regelmäßige Kontakte mit den Kunden eine so enge Verbindung aufbauen. Das wichtigste überhaupt: einfach machen! Es lohnt sich.

profino: Welche Fehler machen Makler in der Sachsparte am häufigsten?

Bischof: Die größte Gefahr in Komposit ist, dass Sie sich verzetteln. Es ist zum Beispiel ein großer Unterschied, ob Sie Privatkunden betreuen, Kfz-Flotten absichern oder gewerbliche Kunden beraten wollen. In allen Bereichen der Komposit-Versicherung können Sie Kunden begeistern und langfristig binden (und natürlich Geld verdienen), aber es braucht effektive Kundenzugänge und auf das Segment fokussierte Prozesse und Abläufe im Maklerunternehmen. Und nicht zuletzt brauchen Sie Partner wie zum Beispiel die Gothaer, die Sie bei der Erreichung Ihrer Ziele unterstützen.

profino: Unter welchen Bedingungen kann das Sachgeschäft wirtschaftlich florieren?

Bischof: Der Idealzustand ist, wenn spezialisierter Kundenzugang, hohe Fachexpertise, auf das Kundensegment zugeschnittene und optimierte Prozesse sowie eine gute und vertrauensvolle Zusammenarbeit mit den richtigen Produktpartnern zusammenkommen. Das Ergebnis ist ein „Flow“: Kunden sind zufrieden und Sie als Makler wachsen profitabel.

Was erwartet Teilnehmer des dritten profino Kongresstages am 17.03 sonst noch? So einiges: Im Webinar-Workshop von Sascha Herwig, Bereichsleiter Privatschutz bei Alte Leipziger, erfahren Sie, wie effektiver Onlineschutz für Privatkunden funktioniert. Dem Thema Wohngebäudeversicherung hat sich SkenData-Geschäftsführer Sven Jantzen verschrieben. Seine Keynote steht unter dem Motto „Mehr Daten – mehr Geschäft – mehr Beitrag“ (Beginn: 10:00 Uhr). Am besten melden Sie sich gleich an. Mit Ihrer Teilnahme sammeln Sie übrigens auch IDD-konforme Weiterbildungszeit.

Weitere Inhalte des dritten Kongresstags waren:

  • Facebook Kommentare
  • Disqus Kommentare