Neue Tarife für Hausrat-, Unfall- und Wohngebäudeversicherungen

Martin Thaler Berater Versicherungen Produkte & Personalien

Die eigenen vier Wände haben angesichts der Corona-Pandemie für viele Menschen eine neue Bedeutung erfahren - Grund genug offenbar, für viele Versicherer ihre Hausratversicherungen zu überarbeiten. Neue Tarife präsentieren unter anderem die WWK und Debeka.

Neue Tarife und Produkte

Erneut haben zwei Versicherer ihre Hausratpolicen überarbeitet.

Viele Versicherer haben den Jahreswechsel genutzt, um ihre Hausratversicherungen zu überarbeiten. Nach der Bayerischen, der HDI und Rhion digital haben jetzt auch die WWK und die Debeka ihre Policen einem Update unterzogen.

Neue Zusatzbausteine bei der WWK

Die WWK setzt bei ihrer Hausratversicherung, die es in den zwei Leistungspaketen „Hausratversicherung“ und „Hausratversicherung plus“ gibt, auf ein modulares Produktkonzept. Kunden können zu ihrem Tarif diverse Zusatzbausteine hinzubuchen, darunter unter anderem eine Fahrraddiebstahlversicherung (inklusive Fahrradkaskoversicherung für Schäden durch Unfall, Sturz/Fall oder Vandalismus), einen Elektronikschutz (leistet bei Schäden an elektronischen Geräten durch Bedienungsfehler, Ungeschicklichkeit, Sturz-/Bruchschäden oder vorsätzliche Beschädigung durch Dritte) oder einer Glasversicherung (leistet auch für Schäden durch Muschelausbrüche an Oberflächen oder Kanten oder das „Blindwerden“ von Mehrscheiben-Isolierverglasungen).  

Debeka ergänzt Hausratversicherung

Auch die Debeka hat ihre Hausratversicherung um zwei Bausteine ergänzt – das Bike-Plus- und das Elektronikpaket.  

Das Elektronik-Paket biete einen Allgefahren-Schutz für alle elektronischen Geräte, von klassischen Haushaltsgeräten über Heimwerkermaschinen, Rasenmäher sowie Informations-, Unterhaltungs- und Kommunikationselektronik. Dazu zählen mobile Endgeräte wie Smartphones, Tablets und Laptops, wenn sie etwa herunterfallen oder beispielsweise durch Feuchtigkeit, Vandalismus oder Überspannung beschädigt werden. Auch unvorhergesehene Schäden durch Bedienungsfehler, Sand, Frost, Flüssigkeiten oder Sturz sind eingeschlossen. Auf diese Weise würde eine separate Handyversicherung überflüssig werden, erklärt Debeka-Vertriebsvorstand Paul Stein.  

Das Bike-Plus-Paket bietet eine Allgefahrendeckung fürs Fahrrad, abgedeckt sind Schäden durch Unfall, Sturz, Vandalismus, Brand, Blitzschlag sowie Naturgefahren. Versichert sind nicht nur Fahrräder (auch aus Carbon), sondern ebenso E-Bikes, Erwachsenen-Roller und Fahrradanhänger. Schäden an Akkus, Motoren und Steuergeräten von E-Bikes – beispielsweise durch Feuchtigkeit, Kurzschluss oder Überspannung – sind innerhalb der ersten fünf Jahre eingeschlossen.

Seite 1: WWK und Debeka überarbeiten Hausratversicherungen
Seite 2: Ergo legt Unfallversicherung neu auf

  • Facebook Kommentare
  • Disqus Kommentare