Makler-Studie: Unabhängig trotz Pool-Kooperation?

Detlef Pohl Berater Versicherungen Top News

Warum Makler die Kooperation beenden

Die Kooperation mit Pools geht jedoch nicht ohne Reibungen ab. Mehr als 43 Prozent der Vermittler hat schon einmal die Zusammenarbeit mit einem Pool beendet. Ausschlaggebend waren vor allem schlechte Erfahrungen, sagen 38 Prozent der Befragten, schlechter Service (33 Prozent) und Unzufriedenheit mit der Software (17,5 Prozent).

Das größte Risiko in der Kooperation mit Pools sehen Makler neben dem Verlust der Unabhängigkeit in der Gefahr potentieller Insolvenz oder Schließung des Pools, empfinden 38 Prozent. 26 Prozent gaben an, in der fehlenden Freigabe zur Übertragung von Bestandsverträgen ein Wagnis zu sehen.

Von Jahresumsätzen, Poolgebühren und Erwartungen

Nur 30 Prozent (2020: 74 Prozent!) zahlen inzwischen eine Jahresgebühr an Pools oder Verbünde, im Schnitt 1.391 Euro und damit 20 Euro pro Jahr mehr als 2020. Wird keine Gebühr verlangt, kassieren die Verbünde einen Overhead von den Versicherern, bestätigen 87 Prozent der Befragten.

Künftig erwarten die Makler von Pools und Verbünden vor allem unabhängige Vergleichsprogramme, sagen 54 Prozent der Makler. Erwartet wird vor allem aber die Bewahrung ihrer Unabhängigkeit, etwa durch Verzicht des Pools auf Umsatzvorgaben (58 Prozent), wobei Mehrfachnennungen erlaubt waren.

Was andere Studien zeigen

IT-Prozesse entwickeln sich zunehmend zur wichtigsten Maklerwährung. Nicht ein einziger Maklerpool oder Verbund prognostiziert für 2021 einen Umsatzrückgang, ergab die „Pool-Radar 2020“ von Brunotte Konzept aus dem November 2020 unter 29 Unternehmen. Die drei Top-Unternehmen sind demnach Fonds Finanz (178 Millionen Euro Umsatz), gefolgt von Netfonds (114 Millionen Euro) sowie Jung, DMS & Cie. (111 Millionen Euro).

Zum Vergleich: In der Umfrage „Maklers Lieblinge 2020“ von procontra, an der im letzten Herbst insgesamt 840 Makler teilgenommen hatten, zeigt sich: Ein Durchschnittsmakler arbeitet aktuell mit 2 bis 3 Pools oder Verbünden zusammen. Die Top-Gründe für die Kooperation sind (Mehrfachnennungen möglich):

  • breiter Produkt-/ Anbieterzugang (84,4 Prozent)
  • Zugang zu Vergleichsrechnern (68,5 Prozent)
  • administrativer Aufwand wird reduziert (45,6 Prozent).

Als beliebteste Pools wurden gekürt: Fonds Finanz vor VEMA, blau direkt, Netfonds und Domcura.

Seite 1: Die Favoriten der Makler
Seite 2: Wie Makler sich ihre Unabhängigkeit bewahren wollen