bAV: Wie Berater die Digitalisierung vorantreiben

Detlef Pohl Digital Berater Top News

Über den Erfolg der bAV-Verbreitung entscheidet die digitale Vertragsverwaltung mit. Nun hat ein großer Berater eine digitale Plattform geöffnet. Wird die bAV-Verwaltung bald überall online funktionieren? Was neue Umfragen dazu ans Licht bringen.

Über die neue Lurse-Plattform läuft die bAV-Verwaltung schnell, effizient und günstig, verspricht Utta Kuckertz-Wockel. Bild: Lurse

Über die neue Lurse-Plattform läuft die bAV-Verwaltung schnell, effizient und günstig, verspricht Utta Kuckertz-Wockel, Senior Managerin im Bereich Pensions. Bild: Lurse

Die Digitalisierungswelle hat die betriebliche Altersversorgung (bAV) erreicht. 62 Prozent der Unternehmen sind der Meinung, dass die gesamte bAV-Abwicklung künftig online erfolgen sollte – von der Personalabteilung über ein Mitarbeiter-Portal zu Versicherern, Fondsgesellschaften, Treuhändern und bAV-Dienstleistern.

Dies ergab eine Umfrage des bAV-Beraters Lurse innerhalb der Studie „Trends in der Vergütung“ unter knapp 100 Firmen mit 900.000 Mitarbeitern. Tatsächlich laufen bAV-Prozesse allerdings erst bei 44 Prozent der befragten Firmen digital ab. Einen einfachen Online-Abschluss halten 66 Prozent der Befragten für die wesentliche Voraussetzung einer höheren Verbreitung der bAV. Und 75 Prozent stimmen zumindest teilweise der Aussage zu, dass Versicherer, die keine vollumfänglichen Online-Prozesse in der bAV anbieten, mittelfristig nicht mehr konkurrenzfähig sind.

Mit der digitalen Administrations-Software „P-Live“ will Lurse selbst den Verwaltungsaufwand für die bAV sowie für Zeitwertkonten, CTA und Altersteilzeitlösungen auf einer gleichnamigen Plattform vereinfachen, deren Website jetzt freigeschaltet wurde. Versorgungssysteme würden auf Knopfdruck übersichtlich und transparent abgebildet. „Die Verwaltung läuft schnell, effizient und günstig“, verspricht Utta Kuckertz-Wockel, Senior Managerin im Bereich Pensions des HR-Strategieberaters.

Schnittstellen zu allen beteiligten Akteuren

Die digitale Plattform erfasse sämtliche Daten in einer zentralen Datenbank. „Durch Schnittstellenbildung zu den beteiligten Akteuren – Mitarbeiter, Personalabteilung, Buchhaltung, Treasury, Versicherer, Treuhänder, Aktuariat – laufen die Administrationsprozesse vollständig digital ab“, so Kuckertz-Wockel, die seit knapp einem Jahr bei Lurse für die Kundenbetreuung der bAV zuständig ist. Sie war zuvor über 20 Jahre als Konferenzmanagerin bei der zum Handelsblatt gehörenden Firma Euroforum beschäftigt und organisierte auch die bekannte Handelsblatt-bAV-Jahrestagung.

Die Prozessbeteiligten würden zentral koordiniert, bei Aufgaben vollautomatisch erinnert und in einen ganzheitlichen Kommunikations-Workflow eingebunden. In drei Modulen würden jeweils unterschiedliche Nutzergruppen angesprochen: zentrale Datenbank, Arbeitgeberportal und Mitarbeiterportal. Allerdings ist Lurse kein Software-Lieferant für Makler, sondern bietet Administration für Unternehmen, Versicherer, Fondsgesellschaften und CTA.

Geöffnete Portale sind Traum jedes Arbeitgebers

Firmen wünschen sich vor allem, ihre bAV einfach und effizient zu verwalten. Der Vermittler wird durch Nutzung einer digitalen bAV-Plattform entlastet und informiert zugleich seine Kunden digital. Bei einigen Portalen wie xbAV können nicht nur bAV-Verträge von einem Anbieter verwaltet werden, sondern von allen gewünschten Gesellschaften. Diesen Schritt ging kürzlich das zweitstärkste bAV-Verwaltungsportal „Firmen-Online“ der Allianz.

Seite 1: Wie digital die bAV-Abwicklung schon abläuft
Seite 2: Unterschiede bei Berufstätigen und Betriebsrentnern

  • Facebook Kommentare
  • Disqus Kommentare