Rentner: Wessen Einnahmen bleiben steuerfrei?

Detlef Pohl Berater Zielgruppenansprache Top News

Zur jährlichen Rentenerhöhung kommt für manche in diesem Jahr noch ein Zuschlag als Grundrente. So schön die Erhöhungen sind, so lästig ist das Finanzamt, denn immer mehr Ruheständler fallen unter die Steuerpflicht. Wer jetzt noch steuerfrei bleibt.

Ruheständler können der Steuererklärung immer seltener ausweichen. Bild: Pixabay/Gerd Altmann

Dem Finanzamt entgeht durch den Datenaustausch der Behörden kein Ruheständler mehr, der die immer geringeren Einkommensgrenzen überschreitet. Bild: Pixabay/Gerd Altmann

Viele Altersrentner müssen seit kurzem erstmals oder mehr Steuern zahlen, weil die gesetzliche Rente im vergangenen Sommer um 3,45 Prozent gestiegen ist (im Osten: 4,2 Prozent). Einige rutschen dadurch erstmals in die Steuerpflicht. In diesem Jahr dürften weitere Ruheständler hinzukommen. Die Altersrente wird im Westen zwar voraussichtlich nicht erhöht, im Osten steigt sie um 0,72 Prozent.

Dafür kommt seit 1. Januar 2021 für manche noch der Grundrentenzuschlag hinzu – im Schnitt rund 75 Euro brutto im Monat. Die Auszahlung startet erst im Juli – rückwirkend zum 1. Januar. Begonnen wird dabei mit den Neurenten, ehe die Bestandsrenten folgen.

In der Summe setzt sich damit der Trend fort, der durch das Alterseinkünftegesetz 2005 gesetzt wurde. Seitdem stieg der Besteuerungsanteil neuer Renten um zunächst jährlich 2,0 Prozentpunkte bis auf 80 Prozent 2020. Von 2021 an klettert er jährlich nur noch um einen Prozentpunkt, bis er schließlich 100 Prozent im Jahr 2040 erreicht. Dann sind alle gesetzlichen Altersrenten, Renten der landwirtschaftlichen Alterskassen, berufsständischer Versorgungswerke sowie Basisrenten im Prinzip voll steuerpflichtig. Der Besteuerungsanteil wird im Jahr des Rentenbeginns festgelegt und bleibt dann lebenslang konstant.

Ab 1.170 Euro Rente droht die Steuerpflicht

Folge: Für Neurentner sinkt die Grenze, ab der Steuern anfallen, immer weiter. Wer als alleinstehender Ruheständler mit Rentenbeginn 2020 kein weiteres Einkommen bezieht, muss auf Basis seines Besteuerungsanteils ab 1.166 Euro Brutto-Monatsrente individuell Steuern zahlen. Neurentner des zweiten Halbjahres 2019 waren erst bei mehr als 1.200 Euro Monatsrente steuerpflichtig geworden (Neurentner 2015: ab 1.269 Euro). Auf das Jahr 2020 hochgerechnet – je Halbjahr gelten unterschiedliche Grenzen – beträgt nach Daten der Stiftung Warentest die höchste Jahresbruttorente, die noch von der Steuerpflicht befreit ist, rund 1.171 Euro, Tendenz weiter fallend siehe Tabelle.

So viel Altersrente bleibt höchstens steuerfrei
Rentenbeginn (Jahr)Höchste steierfreie Rente West (Monat)1Höchste steuerfreie Rente Ost (Monat)1
bis 20051.6101.508
20061.5651.472
20091.4681.400
20111.4021.346
20131.3391.312
20151.2951.280
20171.2501.249
20191.2061.210
20201.1711.175

1 Bruttorente für Single-Rentner ohne weitere Einkünfte; Quelle: Finanztest Spezial Steuern 2021; Stand: Juli 2020

Seite 1: Bis wann die Renteneinnahmen steuerfrei bleiben
Seite 2: Welche Ausgaben Rentner gegenrechnen können