PKV: Makler wollen Beitragsstabilität

Detlef Pohl Berater Zielgruppenansprache Top News

Wie Makler die Versicherer bei BAP beurteilen

Die Studie trifft interessante Aussagen der Makler in Sachen Höhe, Häufigkeit, Begründung und Nachvollziehbarkeit von Beitragsanpassungen. In der PKV-Vollversicherung haben Makler demnach in den vergangenen drei Jahren die besten Erfahrungen mit der geringen Höhe der Beitragsanpassungen (BAP) bei diesen Gesellschaften gemacht:

  • Hallesche (sagen 27,4 Prozent der Vermittler),
  • Signal Iduna (26,0 Prozent) und
  • Hanse Merkur (24,7 Prozent).

Schlechte Erfahrungen zur BAP-Höhe gab es laut Stichprobe von allerdings nur 81 Befragten vor allem mit Axa (45,7 Prozent, DKV (28,4 Prozent)) und Barmenia (18,5 Prozent).

Zur Häufigkeit von BAP in der PKV-Vollversicherung haben Makler in den vergangenen drei Jahren die besten Erfahrungen bei diesen Gesellschaften gemacht:

  • Hallesche (sagen 31,8 Prozent der Vermittler),
  • Signal Iduna (24,7 Prozent) und
  • Hanse Merkur (23,5 Prozent).

Schlechte Erfahrungen zur BAP-Häufigkeit gab es laut Stichprobe von 83 Befragten vor allem mit Axa (49,4 Prozent, DKV (33,7 Prozent) und Allianz (20,5 Prozent). Dieselben Gesellschaften wurden gut bzw. weniger gut eingeschätzt, wenn es um die Begründung und Nachvollziehbarkeit der BAP geht.

Favoriten der Makler variieren nach Betrachtungsweise

Insgesamt vertrauen Makler und Mehrfachagenten auch in diesem Jahr überwiegend auf die bewährten Partner: Im Bereich der privaten Krankenvollversicherung sind die Makler-Favoriten die Hallesche, gefolgt von Barmenia und Hanse Merkur. In der PKV-Zusatzversicherung dominieren bei Maklern Barmenia vor Arag und Hanse Merkur. In der privaten Pflegeversicherung liegt die Ideal vorn, gefolgt von Allianz und Hallesche.

Im jüngsten PKV-Rating des Instituts für Vorsorge und Finanzplanung erhielten diese Gesellschaften eine exzellente Bewertung – aufgeteilt in die Qualitätsbereiche Stabilität, Sicherheit, Ertragskraft und Markterfolg: DEVK, LVM, Provinzial, R+V und Signal Iduna. Aus Kundensicht liegen in der PKV aktuell Allianz, Arag, Debeka und DEVK vorn.

Was die Courtageinnahmen betrifft, rechnen die Befragten der BBG-Studie 2021 damit, in der PKV-Vollversicherung gleichhohe Vergütungen wie 2020 zu bekommen, sagen 48 Prozent der Befragten. Knapp jeder Fünfte rechnet sogar mit eher besseren bzw. viel besseren Courtageeinnahmen, jeder Dritte allerdings mit eher schlechten bzw. viel schlechteren Einnahmen. In der PKV-Zusatzversicherung und der privaten Pflegeversicherung ist das Bild ähnlich, allerdings überwiegen in beiden Sparten die Optimisten in Sachen Courtagehöhe 2021.

Die BBG-Studie kostet 2.677 Euro inklusive Mehrwertsteuer und kann hier bestellt werden.

Seite 1: Was es mit den auslösenden Faktoren auf sich hat   
Seite 2: Wen Makler gut oder schlecht bei Beitragsanpassung beurteilen

  • Facebook Kommentare
  • Disqus Kommentare