Lebensversicherung: Bis zu 50 Prozent mehr Beitragsfreistellungen wegen Corona

Florian Burghardt Berater Versicherungen Top News

Bei der R+V als auch bei der Condor Lebensversicherung wurden Freistellungen und Stundungen in 2020 stärker genutzt als im Vorjahr, heißt es. Das damit zusammenhängende Beitragsvolumen bewegte sich jedoch im Verhältnis zum Gesamtbeitragsvolumen auf einem unauffälligen Niveau, erklärte ein Sprecher.

Am konkretesten äußerte sich die Debeka. Bei den Koblenzern seien die befristeten Beitragsfreistellungen in den Monaten März und April um bis zu 50 Prozent im Vergleich zum Vorjahreszeitraum gestiegen. Im Mai lag der Unterschied zu 2019 aber bereits nur noch bei 20 Prozent. Die Debeka bietet befristete Beitragsfreistellungen anstelle von Stundungen an. Insgesamt sei diese Variante, bei der keine Nachzahlungen erforderlich sind, im gesamten Jahr 2020 um 14 Prozent häufiger genutzt worden als in 2019.

Weniger Kündigungen

Die Nürnberger Lebensversicherung verzeichnete im Jahresdurchschnitt eine leichte Zunahme bei den Beitragsfreistellungen. Von Vermittlern und Kunden habe man als Feedback erhalten, dass auch die erleichterten Möglichkeiten zur Beitragsstundung sehr hilfreich gewesen seien, heißt es. Bei der Nürnberger interpretiert man dies als Ursache dafür, dass es in 2020 weniger Vertragskündigungen gab als im Vorjahr. „Bei den Rückkäufen nach laufendem Jahresbeitrag und nach Anzahl der Verträge können wir trotz Corona einen leichten Rückgang im Vergleich zum Vorjahr verzeichnen“, sagte Dominik Stadelbauer, Leiter des Bereichs Marktmanagement Firmen, auf Nachfrage.

Auch andere Lebensversicherer sehen einen Erfolg in ihren Maßnahmen. „Bei den Stornoquoten bezogen auf die Vertragsanzahl sind weder bei der R+V Leben AG noch bei der Condor Lebensversicherungs-AG coronabedingte Effekte festzustellen. Zusammenfassend kann aufgrund der Geschäftsentwicklung in 2020 gesagt werden, dass unsere Kunden auf ihren Vermögens- und Vorsorgeaufbau ununterbrochen großen Wert legen“, meinte dazu ein Sprecher des R+V-Konzerns. Auch bei der Alten Leipziger habe man durch die Coronakrise bisher keinen größeren Einfluss auf die Stornoquote feststellen können. Bei der Debeka sei die Anzahl der Kündigungen im Jahr 2020 sogar um circa sechs Prozent zurückgegangen.

Seite 1: Wie wurden die Storno-Alternativen der Lebensversicherer angenommen?
Seite 2: Bis zu 50 Prozent mehr Beitragsfreistellungen bei Debeka