Corona-Krise drückt Gehälter in Versicherungsbranche

Martin Thaler Versicherungen

Um drei Prozent sanken die durchschnittlichen Einkommen in Deutschland laut neuem Stepstone-Gehaltsreport, auch die Versicherungsbranche bleibt hiervon nicht verschont. Dennoch sind die Gehälter im Vergleich zu anderen Branchen weiter hoch.

Stepstone veröffentlicht neuen GehaltsreportBild: Adobe Stock/Joachim Wendler

Laut aktuellem Stepstone-Gehaltsreport hat sich das Durchschnittsgehalt in der Versicherungsbranche zuletzt merklich verringert. Bild: Adobe Stock/Joachim Wendler

Die Corona-Krise wirkt sich nicht nur auf die Gesundheit und das soziale Miteinander der Deutschen aus, sondern auch auf ihre Gehälter. So berichtete das Statistische Bundesamt vor wenigen Tagen, dass sich die Nominallöhne der Deutschen zum ersten Mal seit 2007 rückläufig entwickelt hätten.  

Wie stark diese Entwicklung ausfiel, zeigt nun der aktuelle Gehaltsreport, den das Jobportal Stepstone am heutigen Mittwoch vorstellte. Dem Report zufolge, der auf der Auswertung von 250.000 Gehaltsdaten basiert, sank das jährliche Durchschnittseinkommen von 58.785 Euro im vergangenen Jahr auf nur noch 56.985 Euro – ein Minus von drei Prozent. Anzumerken ist hierbei jedoch auch die erweiterte Datenbasis - statt 128.000 Gehaltssätze wie im Vorjahr wertete Stepstone nun beinahe doppelt so viele aus

Nach wie vor gehören Banken (69.568 Euro im Jahr), die Pharmaindustrie (69.450 Euro) und der Fahrzeugbau (68.483) zu den Branchen mit den höchsten Gehältern. Am wenigsten verdienten hingegen Angestellte in den Bereichen „Freizeit, Touristik, Kultur & Sport“ (47.464), „Personaldienstleistungen“ (47.357), „Handwerk“ (41.067) und im Hotel- bzw. Gastronomiegewerbe (40.098).  

Angestellte im Versicherungsbereich lagen mit einem Durchschnittssalär von 63.111 Euro auf dem achten Platz der bestzahlenden Branchen. Im vergangenen Jahr verdiente Arbeitnehmer bei einer Versicherung im Durchschnitt jedoch noch 64.766 Euro im Jahr und damit 2,5 Prozent mehr.  

Nach wie vor ist die Höhe des Gehalts auch im Finanzbereich, worunter die Versicherer subsumiert sind, abhängig von vielen Faktoren, unter anderem vom Geschlecht des Arbeitnehmers, der Größe und des Standortes des Unternehmens.  

So verdienten im Bereich Finanzen, Versicherungen, Banking männliche Arbeitnehmer im Schnitt 71.903 Euro, während Frauen nur auf 56.802 Euro kamen. Dies dürfte auch damit zusammenhängen, dass in vielen Vorstandsetagen vorwiegend Männer zu finden sind. Laut Managerinnen-Barometer des Deutschen Instituts für Wirtschaftsforschung lag der Frauenanteil in den Versicherungsvorständen gerade einmal bei elf Prozent. 

Die höchsten Gehälter wurden – wenig überraschend – in Frankfurt am Main (durchschnittlich 76.271 Euro) gezahlt, wo die Bankerszene ihr Zuhause hat. Doch auch in Mannheim (76.240), Stuttgart (75.843), Karlsruhe (74.818), Essen (74.266) und München (73.828) fielen die Gehälter überdurchschnittlich aus.

  • Facebook Kommentare
  • Disqus Kommentare