„Bancassurance ist der Weg zu Smart Data“

Stefan Terliesner Berater Digital Top News

Der Maklerpool Jung, DMS & Cie. (JDC) will nicht nur für Makler, sondern auch für Banken kompetenter Dienstleister sein. Ob das dem Vermittler Wasser abgräbt oder Chancen eröffnet, erklärt der JDC-Vorstandsvorsitzende Sebastian Grabmaier.

Pool-Chef Dr. Sebastian Grabmaier. Bild: JDC

Mit fortschreitender Digitalisierung werden die Bereiche Versicherungen und Geldanlage zusammenwachsen, glaubt Pool-Chef Dr. Sebastian Grabmaier. Bild: JDC

procontra: Jung, DMS & Cie. hat kürzlich eine Kooperation mit der Sparkasse Bremen vereinbart. Was ist Inhalt dieser Zusammenarbeit?

Sebastian Grabmaier: Die s mobile Versicherungsmakler GmbH als Tochter der Sparkasse Bremen nutzt unsere administrative und vertriebsunterstützende Plattform-Technologie für den gesamten Abwicklungs- und Abrechnungsprozess ihres Versicherungsgeschäfts. Der gesamte Versicherungsbestand von s mobile Versicherungsmakler wurde dabei in unsere Plattform-Technologie migriert. Neuverträge können bislang in sieben Sparten abgeschlossen werden, zudem stellen wir digitale Tools wie unter anderem Vergleichsrechner zur Bedarfsanalyse und -optimierung, Alttarifrechner oder Online-Schadensmeldungen zur Verfügung.

procontra: Wie wird die Kooperation technisch umgesetzt?

Grabmaier: Kunden der Sparkasse Bremen können ab sofort ihre Versicherungsangelegenheiten voll digitalisiert über das von Jung, DMS & Cie. erstellte Frontend von s mobile Versicherungsmakler vom Personal Computer oder Smartphone tätigen. Gleichzeitig arbeiten die Vertriebsexperten der Versicherungsmaklergesellschaft auf den Systemen von Jung, DMS & Cie. wie etwa unserer WebApp allesmeins als White-Label-Lösung sowie – über die entsprechenden Schnittstellen – unserem Maklerverwaltungsprogramm iCRM.

procontra: Gibt es weitere Banken als Partner?

Grabmaier: Ja, ähnliche Kooperationen haben wir mit der Comdirect und der Sparda-Bank Baden-Württemberg. Auch diese beiden Häuser nutzen seit geraumer Zeit unsere Plattform-Technologie, um über unsere digitale Bancassurance-Vertriebsarchitektur ihren Kunden auch im Versicherungsbereich einen professionellen Rundum-Service bieten zu können. Gleichzeitig wickeln wir im Backoffice sämtliche administrativen Anforderungen ab.  

procontra: An welcher Stelle verdient Jung, DMS & Cie. Geld mit den Kooperationen?

Grabmaier: Die Kooperationspartner reichen bei uns die Anfragen und Anträge ihrer Kunden ein und wir wickeln als Vertriebsdienstleister die weiteren Schritte mit den Versicherungsgesellschaften ab. Das läuft im Prinzip genauso wie bei einem Einzelmakler, der an Jung, DMS & Cie. als Maklerpool angeschlossen ist und sein Geschäft bei uns einreicht. Bei diesem Poolservice generiert Jung, DMS & Cie. die Einnahmen.

Pool/Makler/TechnologieanbieterBank
BCABfV Bank für Vermögen (BCA-Tochterunternehmen)
ClarkN26, NIBC Direkt, DKB
Fonds FinanzPSD Bank Kiel
FriendsuranceDeutsche Bank, HypoVereinsbank
Hypoport/Dr. KleinSparkassen, Volks- und Raiffeisenbanken, Privatbanken
Jung, DMS & CieComdirect, Sparda-Bank Baden-Württemberg, Sparkassen Bremen, Volkswagen Financial Services
Wilhelm Volks- und Raiffeisenbanken, PSD Banken

Seite 1: So funktionieren die Kooperationen  
Seite 2: Wie wird sich der Vertrieb entwickeln?