Altersvorsorge: „Ein Obligatorium ist nichts wirklich Schlimmes“

Martin Thaler Versicherungen Top News

Deutschland wartet weiter auf das erste Sozialpartnermodell. Wann es endlich soweit ist, wo es in der betrieblichen Altersversorgung sonst noch hakt und warum von Seiten der Politik mehr Klarheit benötigt wird, erzählt Lars Golatka, Leiter des Geschäftsbereichs betriebliche Altersversorgung bei der Zurich, im procontra-Gespräch.

Lars Golatka Bild: Zurich

Plädiert für mehr Klarheit seitens der Politik: Lars Golatka, Leiter des Geschäftsbereichs bAV bei der Zurich und Vorstandsvorsitzender der Deutscher Pensionsfonds AG. Bild: Zurich

Deutschlaprocontra: Herr Golatka, seit Jahren wird über das Sozialpartnermodell geredet. Wann kommt es denn nun?

Lars Golatka: Im Grundsatz besteht schon seit einiger Zeit Einigkeit. Der entscheidende Punkt ist aber: Wir wollen hier nicht nur eine zusätzliche bAV-Möglichkeit für die bereits gut versorgten Talanx-Mitarbeiter schaffen – für diese ist es praktisch nur ein zusätzliches Bonbon. Uns geht es darum, eine Blaupause zu kreieren, die Verdi auch auf andere Branchen anwenden kann. Ein Haustarifvertrag ist sicherlich schön, macht die Welt des Sozialpartnermodells aber sicherlich noch nicht glücklich.  

procontra: Ganz konkret – ist mit dem besagten Haustarifvertrag in diesem Jahr zu rechnen?  

Golatka: Der Plan sieht vor, dass es in den nächsten Monaten in den Vorstandssitzungen der Sozialpartner entschieden wird. Ich glaube fest daran, dass wir in diesem Jahr an den Start gehen können. Unsere Planungen sind extrem weit und Deal-Breaker gibt es aus meiner Sicht nicht mehr. Ein konkretes Datum zu nennen, halte ich für nicht zielführend: Damit setzt man die Verhandlungsparteien nur unter Druck und verzögert die Angelegenheit eher, als sie zu beschleunigen.  

procontra: Inwieweit hat denn die Corona-Pandemie die Verhandlungen beeinflusst?  

Golatka: Corona hat sicherlich zu Verzögerungen geführt, uns gleichzeitig aber auch ermöglicht, einen Echttest durchzuführen und somit die Sicherheit unseres Systems zu veranschaulichen. Trotz der zeitweiligen Verwerfungen an den Kapitalmärkten im Frühjahr mussten wir unsere Zielrenten zu keinem Zeitpunkt anpassen. Im Zusammenspiel mit der Frage „Sicherheit ohne Garantien“ war das lange Zeit das Thema, das die Sozialpartner am meisten beschäftigt hat. Durch den Test konnten wir nun veranschaulichen, dass das kollektive Sparen Sicherheit schafft. Mittlerweile gibt es zu den Themen Sicherheit und Garantien keine größere Diskussionen mehr.  

procontra: Welche Knackpunkte gab es darüber hinaus?  

Golatka: Viele Fragezeichen gab es beim Thema Mitwirkung der Sozialpartner. Da die Bundesregierung versäumt hat für Klarheit zu sorgen, mussten wir erst einmal klären, welche Verantwortung und Aufgaben den einzelnen Parteien zufällt – das war echte Basisarbeit, an die wir uns mühsam herantesten mussten. Mittlerweile sind wir an der Stelle, diese grundlegende Basisarbeit in einen konkreten Tarifvertrag zu übersetzen. Hier geht es nun um Fragen, wie die Kapitalanlage gestaltet ist, inwiefern Nachhaltigkeitskriterien, die den Gewerkschaften sehr wichtig sind, berücksichtigt werden und was mit dem Sicherungsbeitrag passiert.

procontra: Wenn dieser Prozess jedes Mal so arbeitsintensiv ausfällt, dürfte er nur wenige für das Sozialpartnermodell begeistern.  

Golatka: Wir hatten auch Gespräche mit anderen Verbänden die ebenfalls als Gewerkschaft beiVerdi angesiedelt sind, beispielsweise aus dem sozialen Bereich, die uns gegenüber großes Interesse an einem Sozialpartnermodell signalisiert haben. Nur: Sie selbst haben mit Kurzarbeit etc. derzeit so viel um die Ohren, dass ein wie von mir beschriebener Prozess für sie nicht darstellbar ist.   Darum wollen wir hier ganz bestimmte Rahmenbedingungen festziehen, die von Interessierten übernommen werden können. Beispielsweise stehen dann von zwölf zu verhandelnden Themen bereits zehn fest und es müssen mit den konkreten Partnern nur noch zwei branchenspezifische Punkte diskutiert werden, beispielsweise wie hoch der Arbeitgeberbeitrag ausfallen soll. Nur wenn wir diese Übertragbarkeit herstellen, haben wir die Chance, dass das Sozialpartnermodell zu einer Verbreitung der betrieblichen Altersvorsorge maßgeblich beiträgt.

procontra: Rechnen Sie damit, dass das erste erfolgreich beschlossene Modell den Knoten durchschlägt und schnell weitere folgen lässt?  

Golatka: Bis zum Abschluss kann es aufgrund bestehender Tarifvertragslaufzeiten natürlich immer noch ein wenig dauern, aber ich gehe fest davon aus, dass wir nach dem ersten erfolgreichen Sozialpartnermodell schnell in weitere Verhandlungen kommen werden. Wir brauchen einfach einen Eisbrecher, da es sich hier ja schließlich um ein vollkommen neues Thema handelt, an das sich viele bislang nicht herangewagt haben.

Seite 1: Wann kommt das erste Sozialpartnermodell?
Seite 2: "Parteien werden nicht müde, großen Wurf bei der Altersvorsorge anzukündigen"