Versicherer überarbeiten ihre Hausratpolicen

Martin Thaler Produkte & Personalien Berater

Mit dem Jahreswechsel haben sowohl die HDI als auch Rhion Digital ihren Hausratversicherungen Leistungserweiterungen spendiert. Was die neuen Policen bieten, lesen Sie hier.

Hausratversicherungen Bild: Pixabay/bedrck

Sowohl HDI als auch Rhion Digital haben ihre Hausratversicherungen überarbeitet. Bild: Pixabay/bedrck

Sowohl die HDI als auch Rhion haben zum Jahresstart ihren Hausratspolicen ein Update verpasst.  „Wir haben zahlreiche Leistungen an die Markterfordernisse angepasst – Entschädigungsgrenzen erhöht und die Tarifierung teilweise vereinfacht“, beschreibt Cornelia Störmer, Leiterin Produktmanagement Haftpflicht, Unfall, Sach Privat bei der HDI die Änderungen.

Nach wie vor wird die Hausratversicherung in den Produktlinien Basis, Komfort und Premium angeboten. In allen drei Tarifen wurden nun die Entschädigungsgrenzen für Urkunden, Sparbücher, Wertpapiere und Transportmittelunfälle angehoben, teilt die HDI mit. Bei den Komfort- und Premiumprodukten entfalle zudem in Zukunft der Nachtzeitausschluss für Diebstahl aus verschlossenen Pkw und Wohnwagen.

In der Premium-Versicherung wurde zudem der Leistungsumfang erweitert. Versichert sind nun beispielsweise auch Sturm- und Hagelschäden an Kinderspiel- und Sportgeräten auf dem Versicherungsgrundstück bis 500 Euro, Schäden durch Phishing (bis 1.000 Euro), Trickdiebstähle (bis zu 3.000 Euro) sowie Wiederbeschaffungskosten von Computerdaten bis 2.500 Euro.  

Rhion Digital reagiert auf aktuelle Trends

Drei verschiedene Tarife bietet auch die Hausratversicherung von Rhion Digital, die ebenfalls überarbeitet wurde. Je nach Tarif können die Kunden aus einer Vielzahl verschiedener Vertragsbausteine wählen, die an aktuelle Trends, wie die Digitalisierung des Wohnumfelds oder die coronabedingte Ausweitung des mobilen Arbeitens, angepasst wurden.  

So bietet der in der Plus- und Premium-Deckung enthaltene Baustein „Smart Home“ die Möglichkeit, Komponenten an der Smart-Home-Sicherung abzusichern – insbesondere Fehlbedienung und Fehlfunktion der optischen Überwachung des versicherten Ortes und Kontrollen der Mechanismen von Gebäudeöffnungen. Auch der Einbruchdiebstahl erfährt bei der Rhion eine Neudefinition. Einbruchdiebstahl liegt nun auch dann vor, wenn ein Dieb/Einbrecher durch „Hacken“ die Sicherheitstechnik lahmgelegt und sich dadurch Zugang zur Wohnung verschafft hat.  

Schnelle Hilfe bei Soft- und Hardware-Problemen verspricht die Rhion mit dem Baustein „PC- und Internet Doc“, abschließbar in der Plus- und Premium-Deckung. Hier gibt es per Telefon oder Remote-Sitzung Unterstützung, die von den Kunden bis zu zwölfmal im Jahr wahrgenommen werden darf.  

Versichert ist über die Hausratversicherung nun auch sämtliche private Elektronik, selbst wenn diese im Homeoffice für die Arbeit genutzt wird. Damit will Rhion auf die Zunahme beim mobilen Arbeiten reagieren, die durch das Corona-Virus noch einmal befeuert wurde.

  • Facebook Kommentare
  • Disqus Kommentare