BVK: Neue DIN-Norm für Gewerbekunden soll in diesem Jahr veröffentlicht werden

Anne Hünninghaus Berater

Die Norm für die Risikoanalyse für Freiberufler, Gewerbetreibende, Selbstständige und klein- und mittelständische Unternehmen befindet sich laut BVK auf der Zielgeraden.

IN-Norm für Gewerbekunden; Bild: Adobe Stock/blende11.photo

Im September ist laut BVK mit der finalen Veröffentlichung der neuen DIN-Norm zu rechnen. Bild: Adobe Stock/blende11.photo

Vor ziemlich genau zwei Jahren wurde mit der DIN 77230 die Finanzanalyse für Privathaushalte normiert. Kritiker dieses Standards sorgten sich damals um mangelnden Raum für individuelle Beratung, Befürworter lobten die mit der Normierung steigende Beratungsqualität und sinkende Stornoquoten. Nun steht Beratern die nächste Normierung ins Haus: Die DIN-77235 hat zum Ziel, mittels systematischer und umfassender Risikoanalyse eine professionelle Finanzberatung von Gewerbetreibenden und KMU zu fördern.

Laut Bundesverband Deutscher Versicherungskaufleute (BVK), der an der Enwicklung beteiligt war, ermöglicht der Standard, u.a. betriebswirtschaftliche Schwachstellen effizienter zu identifizieren. Auf Grundlage der DIN-orientierten Diagnose könnten Kunden mit Hilfe von Vermittlern ihre betriebswirtschaftlichen und unternehmerischen Risiken minimieren und zu deren Stabilität beitragen, so der BVK. BKV-Vizepräsident Andreas Vollmer hatte die Expertise des Vermittlerverbandes als akkreditiertes Mitglied in den DIN-Arbeitsausschuss eingebracht.

Straffer Zeitplan: Umsetzung für September geplant

Die Umsetzung könnte nun rasch vonstatten gehen: Aktuell erarbeitet der DIN-Normen-Arbeitsausschuss eine Fassung. „Trotz der erschwerten Bedingungen durch die Corona-Pandemie haben wir es seit 2019 in vielen virtuellen Sitzungen zwischen den beteiligten Verbänden und Bankenvertretern geschafft, zügig voran zu kommen. In den kommenden Wochen wird nun der Norm-Entwurf anhand einiger echter Realfälle getestet und seine Eignung geprüft, äußerte sich Vollmer zum Zeitplan.

Anschließend werden die Ergebnisse ausgewertet und, falls notwendig, letzte Änderungen vorgenommen. Wird der Norm-Entwurf dann im April veröffentlicht besteht noch bis Juni eine  Einspruchsfrist, in der alle Marktteilnehmer die Norm kommentieren können. Im September ist laut BVK mit der finalen Veröffentlichung der Norm zu rechnen