Zwei Insurtechs besorgen sich neues Kapital

Martin Thaler Digital Versicherungen

Nach dem Insolvenzantrag von Getsurance und dem Aus von Joonko vermelden jetzt zwei Versicherungs-Startups neue Kapitalzuflüsse. Während sich Simplesurance 15 Millionen per Wandeldarlehen sichert, begrüßt Getsafe einen Versicherer in der Riege seiner Investoren.

Christian Wiens Bild: Getsafe

Hat von Investoren 30 Millionen Dollar eingesammelt: Getsafe-Gründer Christian Wiens. Bild: Getsafe

Das Heidelberger Startup Getsafe erhält eine weitere Finanzspritze. In einer Finanzierungsrunde verteilten Investoren insgesamt 25 Millionen Euro (30 Millionen Dollar) an das Versicherungsunternehmen, das jüngst in den Markt für Kfz-Versicherungen eingestiegen ist. Neben bestehenden Investoren wie Earlybird und Commerzventures beteiligte sich auch der Schweizer Rückversicherer Swiss Re über seine Digitaltochter Iptiq am Insurtech. Die beiden Unternehmen hatten bereits bei der Entwicklung besagter Kfz-Versicherung zusammengearbeitet.  

„Gemeinsam mit ihnen und unseren bestehenden Investoren wollen wir unseren Wachstumskurs deutlich beschleunigen, unsere Position als Marktführer unter Millennials in Deutschland festigen und in weitere europäische Märkte expandieren. Die neue Finanzierungsrunde bietet dafür die Grundlage“, begrüßte Getsafe-Gründer Christian Wiens die Beteiligung der Schweizer. Nach eigenen Angaben hat Getsafe mittlerweile 150.000 Kunden und konzentriert sich vor allem auf jene, die erstmals eine Versicherung abschließen.

Seit seiner Gründung hat Getsafe nach eigenen Angaben insgesamt 53 Millionen Dollar von Investoren erhalten und sein Geschäftsmodell in den Jahren neu ausgerichtet. Gestartet waren Wiens und Kollegen als Online-Makler, der mit einem digitalen Versicherungsordner um Kunden warb. Das Maklergeschäft wurde 2018 an die Vergleichsplattform Verivox abgestoßen, das Unternehmen agiert mittlerweile als Assekuradeur und bietet unter anderem Haftpflicht-, Hausrat-, Rechtsschutz- und Unfallversicherungen an. Die Pläne, mit einer eigenen digitalen Lebensversicherung in diesem Jahr an den Markt zu gehen, wurden allerdings vorläufig auf Eis gelegt. Vom Tisch seien sie aber keinesfalls, wie eine Sprecherin gegenüber procontra klarstellte: „Getsafe will holistischer Versicherer werden, an diesem Plan hat sich nichts geändert.“  

Geplant ist zudem, dass Getsafe ein eigenständiger Versicherer wird, eine entsprechende Lizenz haben die Heidelberger bei der deutschen Finanzaufsicht BaFin beantragt.    

Frisches Kapital für Simplesurance

Frisches Kapital hat sich auch das Insurtech Simplesurance besorgt: Per Wandeldarlehen erhalten die Berliner insgesamt 15 Millionen Euro von der Allianz X, der digitalen Investment-Einheit der Allianz. Wandeldarlehen sind ein beliebtes Finanzierungsinstrument. Das zur Verfügung gestellte Kapital wird dabei in der nächsten Finanzierungsrunde in Geschäftsanteile umgemünzt.  

Simplesurance, in Deutschland unter seiner Marke Schutzklick bekannt, bietet E-Commerce-Anbietern Versicherungen für elektronische Geräte, wie Smartphones, Computer und Fernseher aber auch Fahrräder an. 

Seit diesen Herbst kooperiert Simplesurance auch mit der Allianz Privaten Krankenversicherung beim Smile Direct Club. Das Unternehmen bietet online transparente Zahnschienen an, die später in sogenannten „Smile Shops“ angepasst werden. In Deutschland arbeitet es mit Vertrags-Zahnärzten zusammen.