Steile These 2021: „Qualitypool kauft blau direkt“

procontra-Redaktion Unternehmen Top News

Hinter Türchen Nr. 22 verbirgt sich die Frage, ob sich die Lübecker Finanzdienstleister im kommenden Jahr zusammenschließen werden.

Qualitypool kauft blau direkt?

Kommt es zur Übernahme von blau direkt durch Qualitypool?

Hintergrund: Konzernmutter Hypoport könnte Qualitypool mit genügend Kapital ausstatten, um die Einkaufstour (2020 AmexPool) fortzusetzen. Mit blau direkt könnte man sogar in derselben Stadt bleiben.   

Mit Provisionserlösen von 59 Millionen Euro im Jahr 2019 zählt Qualitypool noch nicht zu den Top 5 der Branche. Angesichts der Steigerung um 80 Prozent im Vergleich zu 2018 (32,7 Millionen) ist Qualitypool aber einer der interessantesten Pools. Mit der Finanzstärke der Konzernmutter Hypoport im Rücken scheint alles möglich, und Geschäftsführer Jörg Haffner macht keinen Hehl daraus, in die Riege der Top-Gesellschaften vorstoßen zu wollen.

Gelingen soll das auch durch anorganisches Wachstum. Mit dem Kauf von ASC vor zwei Jahren und dem Erwerb von 49,99 Prozent der Anteile an AmexPool in diesem Frühjahr steht man für die größten Deals der jüngsten Poolvergangenheit. Über weitere Käufe könnte das definierte Ziel schneller erreicht werden als gedacht. Kommt blau direkt dafür infrage? Bei den Provisionserlösen im Jahr 2019 liegen beide Unternehmen nahezu gleichauf (blau direkt: 60,2 Millionen Euro). Beide Büros trennen keine drei Kilometer in Lübeck. Doch reicht das?  

„Zumindest in geografischer Hinsicht könnte sich eine Konsolidierung einfach gestalten.“ Jörg Haffner

blau direkt sei zudem ein attraktiver Partner für eine Kooperation. Dennoch wäre es auch für Qualitypool eine vergleichsweise „großvolumige“ Fusion. „Zudem wurde mit AmexPool eine Option vereinbart, in den nächsten Jahren die Mehrheit an der Gesellschaft zu erwerben. Hier besteht also noch viel Zukunftspotenzial und Integrationsbedarf.“ Die Prüfung von Übernahmen und Anteilskäufen gehöre zum „daily business“, blau direkt spiele in solchen Überlegungen aktuell aber keine Rolle.  

Das beruht auf Gegenseitigkeit, spricht man mit blau-direkt-Chef Oliver Pradetto, dessen Pool jüngst die neue Kooperation mit Fondsnet bekanntgab: „Wenn Hypoport Gespräche über einen Kauf oder Kooperationen führen wollte, würden wir diese selbstverständlich führen. Tatsächlich gab es dazu nie ein Gespräch, es ist keins geplant und ich halte das für weniger wahrscheinlich.“  

Prognose: Beide Unternehmen schätzen und wissen um die Stärken des jeweils anderen. Perspektivisch werden Pools immer stärker über Kooperationen und Zusammenschlüsse funktionieren. Der skizzierte Kauf im Jahr 2021 ist aber ausgeschlossen.  

Qualitypool kauft blau direkt?

Eintrittswahrscheinlichkeit: 1 Prozent