Steile These 2021: „Nachhaltige Investmentfonds mit Rekord­zuflüssen“

procontra-Redaktion Investmentfonds Top News von Procontra Redaktion

Hinter Türchen Nr. 8 verbirgt sich die Frage, ob der Trend zu nachhaltigen Investmentfonds im kommenden Jahr fortbestehen wird.

Trend zu ESG-Fonds

Werden Nachhaltigkeitsfonds weiterhin auf Wachstumskurs sein?

Hintergrund: Nachhaltigkeit rückt nicht nur vermehrt ins Zentrum vieler Unternehmen. Auch Privatanleger und Fondsgesellschaften setzen immer stärker auf nachhaltige Investments.

Laut der Morningstar-Analyse „Global Sustainable Fund Flows“ legten nachhaltige Fonds nach dem Corona-Crash wieder kräftig zu. Im zweiten Quartal 2020 stiegen die weltweiten Zuflüsse in die untersuchten 3.400 globalen offenen ESG-Fonds und börsengehandelten Fonds um satte 72 Prozent auf 71,1 Milliarden US-Dollar. Dabei erreichten Anlagen in nachhaltigen Fonds ein Rekordhoch von 1,06 Billionen US-Dollar. Das bedeutet einen Anstieg von 23 Prozent gegenüber dem vorangegangenen Quartal.  

Der allgemeine Trend bekommt einen wichtigen Impuls. „Ab 2021 greifen neue, von der EU getriebene, regulatorische Maßnahmen, nach denen Berater ihren Kunden verpflichtend auch eine nachhaltige Alternative aufzeigen müssen. Das wird das Thema Nachhaltigkeit endgültig am Finanzmarkt verankern“, ist sich Beate Meyer, Leiterin Wholesale Vertrieb Deutschland bei UBS Asset Management, sicher. Andreas Rau, Director Wholesale (Germany & Austria) bei BMO Global Asset Management, ergänzt: "Kunden ziehen bereits jetzt nachhaltige Produkte den klassischen vermehrt vor. Was vor etwa zehn Jahren noch als kurzfristiger Trend galt, ist heute etablierte Investmentkultur."

„Kunden ziehen bereits jetzt nachhaltige Produkte den klassischen vermehrt vor. Was vor etwa zehn Jahren noch als kurzfristiger Trend galt, ist heute etablierte Investmentkultur." Andreas Rau, Director Wholesale (Germany & Austria) bei BMO Global Asset Management

Rau mahnt, dass der langfristige Erfolg auch stark von den Gesellschaften selbst abhänge: „Wichtig ist, wie glaubwürdig und transparent die Asset-Management-Industrie ihre Strategien dem Kunden präsentiert – sonst wächst die Kritik in Bezug auf Greenwashing. Manche Player bezeichnen ihre Fonds zwar als nachhaltig, denken aber nicht unbedingt ganzheitlich über ihren Ansatz nach.“   

Prognose: Die Anbieter rücken ihre grünen Lösungen weiter nach vorn ins Schaufenster. Auch um bei der neuen Beraterpflicht ab März 2021 gesehen zu werden. Das dürfte dem Segment sehr wahrscheinlich.

Rekordzuflüsse in ESG-Fonds?

Eintrittswahrscheinlichkeit: 95 Prozent