Lebensversicherung: Mehr Erfolg mit Fondspolicen

Altersvorsorge Digital von RENÉ WEIHRAUCH

Am dritten profino Kongresstag zum Thema Altersvorsorge kommt die Keynote wieder von einem absoluten Top-Experten. Verkaufstrainer und Buchautor Ralf Meyer nimmt sich am Mittwoch, 16.12., das Thema „Fondspolicen verständlich verkaufen“ vor. Los geht es um 10:15 Uhr. Am besten melden Sie sich gleich an – wie immer kostenlos.

Fondspolicen auf dem Vormarsch. Bild: Adobe Stock/artinspiring

Fondspolicen auf dem Vormarsch: Wie Makler diese Form der Lebensversicherung erfolgreich an den Kunden bringen, erklärt Ralf Meyer in seiner Keynote. Bild: Adobe Stock/artinspiring

In einem dauerhaft niedrigen Zinsumfeld werden fondsgebundene Lebensversicherungen immer lukrativer. Viele Anleger fürchten allerdings die vermeintlichen oder tatsächlichen Risiken. Welche risikominimierenden Faktoren Makler kennen sollten und wie sie bei ihren Kunden ernsthaftes Interesse für eine Investition in Fondspolicen wecken, erläutert Ralf Meyer in seiner Keynote am 16.12. von 10:15 bis 11:00 Uhr. Erste Einblicke ins Thema gibt er bereits hier.

profino: Herr Meyer, welche Vorteile haben Fondspolicen im Vergleich zu den klassischen Lebensversicherungen?

Ralf Meyer: Es gibt viele gute Gründe, die für eine Fondspolice im Vergleich zu einem Fonds-Aufbauplan sprechen. Der wichtigste Vorteil ist die lebenslange Leibrente, die der Versicherte bis zu seinem Tod erhält und die auch ein langes Leben absichert. Viele Menschen unterschätzen ihre persönliche Lebenserwartung. Für heute 30 Jahre alte Personen gilt, dass knapp jeder dritte Mann und jede zweite Frau ein Alter von 90 Jahren erreicht. Deshalb ist die finanzielle Absicherung bis ins hohe Alter so wichtig. Die Absicherung dieser Langlebigkeitschance ist nur mit einer Leibrente möglich. Ein weiterer Vorteil sind die steuerlichen Privilegien. Bei der Fondspolice findet kein Abgeltungsteuerabzug während der Sparphase statt. Es werden keine direkten Steuern auf Zinsen und Dividenden fällig. Auch realisierte Kursgewinne bei Fondswechsel bleiben unbesteuert und erhöhen den wieder anzulegenden Betrag. Wählt der Sparer zu Ruhestandsbeginn die Rentenleistung, wird diese aus dem gesamten angesparten Kapital berechnet. Bei Auszahlung der Rente unterliegt nur der sogenannte Ertragsanteil der Steuerpflicht. Entscheidet sich der Sparer für eine einmalige Kapitalabfindung, so bleiben 50 Prozent der Erträge steuerfrei, sofern der Vertrag zwölf Jahre lief und der Empfänger zum Zeitpunkt der Kapitalauszahlung mindestens 62 Jahre alt ist.

profino: Viele Kunden scheuen aber die Risiken. Wie können Makler hier argumentieren?

Meyer: Aufgrund des hohen Sicherheitsbedürfnisses der Kunden bei der Kapitalanlage und speziell auch bei der Altersvorsorge hat die Versicherungsbranche Lösungen entwickelt, die eine Mindestrückzahlung zum Laufzeitende garantierten. Dabei wird, je nach Absicherungsstrategie, ein mehr oder weniger großer Teil des Anlagebetrags in festverzinslichen Wertpapieren angelegt, um die garantierte Auszahlung abzusichern. Je niedriger die Rendite dieser festverzinslichen Wertpapiere ist, umso höher muss der Anteil des Sparbeitrags sein, der in die sichere Anlage fließt. Bei dem derzeit sehr niedrigen Zinsniveau muss also ein großer Teil der monatlichen Sparrate zur Sicherung der garantierten Auszahlung verwendet werden. Da bleibt nicht viel übrig, um mit dem Restbetrag eine attraktive Rendite für die Altersvorsorge zu erzielen. Um den Vorsorgebedarf zu decken, bedarf es anderer Lösungen. Ein Weg ist die Fondspolice, die die Vorteile eines regelmäßigen Sparplans zur Altersvorsorge koppelt mit den Chancen auf eine attraktive Rendite durch die Investition in Substanzwerte, hier also Aktienfonds. Das erfordert nicht nur ein Umdenken bei den Kunden, sondern auch bei Beratern, die jahrzehntelang auf garantierte Lebens- und Rentenversicherungen gesetzt haben.

profino:
Welchen Mehrwert bieten Sie Kongressteilnehmern sonst noch mit Ihrer Keynote?

Meyer: Kurz auf den Punkt gebracht: Die Teilnehmer erhalten konkrete Ideen, wie sie die Chancen von Fondspolicen erkennen, Kunden wirkungsvoll auf Fondspolicen ansprechen und bei Einwänden situativ richtig reagieren. Es geht also darum, wie die Teilnehmer einfach schneller mehr Geschäft machen.

Der dritte Kongresstag am Mittwoch, 16.12., startet um 10 Uhr mit einem Klartext-Interview zum Thema „Renteneintritt – doch was kommt dann?“. Gothaer-Experte André Schröter stellt sich hier den Fragen von procontra-Chefredakteur Matthias Hundt. Außerdem erfahren Teilnehmer im Webinar-Workshop der Axa-Vorsorge-Spezialisten Christian Pape und Ansgar Lürwer, wie man in wenigen Schritten die perfekte Altersvorsorge aufbaut (11:10 Uhr bis 12:00 Uhr). Zuvor beantwortet Pangaea-Life-Geschäftsführer Daniel Regensburger in einem weiteren Experten-Interview die Frage, wie „grün“ nachhaltige Altersvorsorge wirklich ist. Die Veranstaltungen dieses Kongresstages decken also ein ausgesprochen breites und facettenreiches Themenfeld ab. Eine Anmeldung ist gratis und rund um die Uhr möglich.

Weitere Inhalte des dritten Kongresstags waren:

Möchten Sie sich direkt zum profino Kongress anmelden oder mehr zu den Teilnehmern und Themen erfahren, dann finden Sie hier alle Informationen.

  • Facebook Kommentare
  • Disqus Kommentare