Diese Geschichten haben Sie 2020 am meisten interessiert

Martin Thaler Berater Investmentfonds Versicherungen Sachwerte Top News

Zwölf Monate voller Nachrichten, Aufreger und absurder Geschichten liegen hinter uns. Zeit, einmal zurückzublicken, welche Artikel im vergangenen Jahr besonders Ihr Interesse erweckten. Die thematische Spannbreite reicht vom Kurzarbeitergeld über den BdV-Solvenzcheck hin zu einem verschwundenen Mann auf der Ostsee.

Die beliebtesten procontra-Artikel 2020 Bild: Pixabay/ geralt

Welche Artikel bei Ihnen auf besonders großes Interesse stießen, haben wir einmal für das gesamte Jahr 2020 zusammengestellt. Bild: Pixabay/ geralt

Januar: Wissen in der bAV ist Macht  

Die betriebliche Altersversorgung (bAV) gilt nicht nur für Bundesarbeitsminister Hubertus Heil als wichtigster Baustein, um die Einkommenslücke im Alter zu schließen. Da die Verbreitung allerdings hinter den Erwartungen der Politik zurückbleibt, unterliegt die bAV ständigen Reformbemühungen. Durch das Betriebsrentenstärkungsgesetz unterliegen Arbeitgeber mittlerweile weitergehenden Informationspflichten. Wie Makler diese für sich nutzen können, erklärte im Januar Lars Jansen (MAS Consult).

Februar: Versicherung, wechsele Dich  

In wohl keiner anderen Versicherung gelten Kunden als so wechselbereit wie in der Kfz-Versicherung. Branchenschwergewichte wie die HUK-Coburg und die Allianz konnten in den vergangenen Jahren ihren Vertragsbestand deutlich ausbauen. Doch wo es Gewinner gibt, sind Verlierer nicht weit. Welche Unternehmen vertragszahlentechnisch in den vergangenen fünf Jahren am meisten Federn lassen mussten, interessierte Sie im Februar am meisten.    

März: Riester? Ohne uns!  

Die Riester-Rente darbt – diese Entwicklung zog sich aus durch das Jahr 2020. Noch immer warten Versicherer, Vermittler und Verbraucher auf ein politisches Signal, wie es mit der staatlich geförderten Altersvorsorge weitergehen soll. Erste Versicherer ziehen aber bereits Konsequenzen aus der Malaise und sich aus dem Riester-Geschäft zurück. Die Nachricht der Debeka, das Riester-Neugeschäft aussetzen zu wollen, sorgte im März für Schlagzeilen und bei Ihnen für Interesse.    

April: Kürzer arbeiten, weniger Betriebsrente?  

Im April hatte die Corona-Krise Deutschland mittlerweile voll im Griff und begann auch auf procontra-online die Nachrichtenlage zu bestimmen. Eine unmittelbare Konsequenz aus dem im Frühjahr verhängten Lockdown lautete für viele Arbeitnehmer: Kurzarbeit. Über deren Folgen für die betriebliche Altersversorgung sprach procontra mit HDI-Leben-Vorstand Fabian von Löbbecke.

Mai: Imageschaden selbstgemacht  

Wohl kein Versicherungsthema wird in der Öffentlichkeit so mit der Corona-Krise in Zusammenhang gebracht wie die Betriebsschließungsversicherung. Die Nischenversicherung, die vorher wohl nur eingefleischten Kennern etwas gesagt haben dürfte, schaffte es aufgrund der Weigerung vieler Versicherer, im Pandemiefall zu leisten, in alle Medien. Selbst das Satire-Flaggschiff „heute show“ widmete den Versicherern einen eigenen Beitrag, der exemplarisch für den schweren Imageschaden der Branche gewertet werden kann. 

Juni: Wer ist der erfolgreichste im ganzen Land?

Im vergangenen Jahr konnten die Lebensversicherer ungeahnte Erfolge feiern – die Lebensversicherung war unter Kunden auf einmal sehr beliebt, die Versicherer verbuchten ein Beitragsplus von 11,3 Prozent. Doch nicht jeder Lebensversicherer konnte gleichermaßen von dieser Entwicklung profitieren – insbesondere die Marktführer zogen davon. Insgesamt gehen Experten von einer Konsolidierung des Marktes aus – auch die möglichen Auswirkungen dieser Entwicklung stießen auf Ihr Interesse. 

Seite 1: Was von Januar bis Juni Ihre Aufmerksamkeit erweckte
Seite 2: Das waren die Schlagzeilen von Juli bis Dezember

  • Facebook Kommentare
  • Disqus Kommentare