Abschied von 100-Prozent-Garantie: R+V folgt dem Kurs der Allianz

Wolfgang Zehrt Berater Versicherungen

Die Allianz hat es bereits getan, jetzt folgt die R+V: Klassische Policen mit 100-prozentigen Zinsgarantien werden ab dem kommenden Jahr aus dem Angebot genommen. Damit reagieren immer mehr Versicherer auf das Nullzins-Umfeld.

Lebensversicherung ohne Garantie Bild: R+V-Versicherung

Nach der Allianz gibt es auch bei der R+V keine 100%-Garantie für Lebensversicherungen mehr. Bild: R+V-Versicherung

Der Marktführer Allianz hatte bereits vor acht Wochen angekündigt, die 100-Prozent-Garantie ab dem kommenden Jahr bei Lebensversicherungen abzuschaffen. Nun folgt mit der R+V die Nummer 2 im Markt: Eine 100-prozentige Garantie für den Erhalt der eingezahlten Beiträge gibt es bei der R+V ab nächstem Jahr nur noch bei Riester-Renten und in der betrieblichen Altersvorsorge, nicht aber mehr bei der klassischen Lebensversicherung. In Zukunft sollen nur noch höchstens 90 Prozent der eingezahlten Beiträge garantiert werden.

Neue Produkte an Kunden angepasst

„Mit der überarbeiteten Produktpalette entsprechen wir passgenau den Wünschen unserer Kunden“, erklärte Claudia Andersch, Vorstandsvorsitzende der R+V Lebensversicherung. So habe sich bereits in den ersten drei Quartalen des laufenden Geschäftsjahres die Nachfrage nach alternativen Garantieprodukten stark erhöht, der Neubeitrag stieg im Vergleich zum Vorjahr um 52 Prozent auf 1,3 Milliarden Euro. Der Anteil der Produkte mit neuen Garantien im Leben-Neugeschäft liegt mittlerweile bei knapp 35 Prozent. Auf die betriebliche Altersversorgung entfielen 32, auf fondsgebundene Rentenversicherungen zwölf Prozent. Auch in Zukunft erwartet man bei der R+V seitens der Kunden die Neigung zu renditeträchtigeren, zugleich aber garantieärmeren Produkten „Der aktuelle Trend zu Tarifen mit mehr Renditechancen wird in den kommenden Jahren sicherlich anhalten.“, gibt sich Andersch überzeugt.

Weitere Versicherungen werden vermutlich folgen

Mit der Allianz sowie der R+V haben sich die zwei größten Lebensversicherer am deutschen Markt nun von der hundertprozentigen Beitragsgarantie verabschiedet. Dass in naher Zukunft weitere Versicherer folgen werden, gilt als sehr wahrscheinlich. Auch Ergo-Chef Markus Rieß liebäugelte zuletzt mit einer Abkehr von vollumfänglichen Garantien: „Die 100 Prozent-Beitragsgarantie, die wir bei einigen unserer neuen Policen noch anbieten, könnten dauerhaft nicht mehr in die Zeit passen“, erzählte der Ergo-Boss dem Handelsblatt.

  • Facebook Kommentare
  • Disqus Kommentare