Studie: Mit dem Service dieser Anbieter sind Makler besonders zufrieden

Detlef Pohl Berater Maklers Lieblinge Versicherungen Top News

Eine neue Marktuntersuchung weist den Service der Versicherer für Makler aus. Die Vertriebsunterstützung samt Weiterbildung wird im Berateralltag immer wichtiger. Wessen Kompetenz im Versicherungsunternehmen besonders gefragt ist.

Beim Service der Versicherer stehen Makler nicht auf Schnickschnack, sondern auf Kompetenz und Qualität, die bessere Ergebnisse ermöglichen, zeigt eine neue Umfrage. Quelle: Pixabay/Gert Altmann

Hohe fachliche Kompetenz ihrer Ansprechpartner bei den Gesellschaften ist Maklern sehr wichtig. Auch deren Courtagegestaltung und der Umgang mit Problemfällen und Beschwerden sind von großer Bedeutung, ergab die Studie „Maklerservice 2020“ der BBG Betriebsberatung, an der sich 463 Makler und Mehrfachagenten mit durchschnittlich 25 Jahren Berufserfahrung beteiligt haben.

Der Service wurde in vier Bereichen gemessen: bAV, private Vorsorge/Biometrie, PKV/Pflege sowie Sach/HUK. Um die Zufriedenheit am besten messen zu können, standen zwölf Leistungskriterien zur Auswahl. Die Rangfolge der Kriterien, die am meisten Einfluss auf die Gesamtzufriedenheit der Makler mit der Servicequalität der Versicherer haben, ist laut Studienleiter Dr. Christian Durchholz im Vergleich zur Vorjahresstudie nahezu identisch geblieben.

Kompetenz und Rechner am wichtigsten

An erster Stelle stehen nach wie vor die Kompetenz der Ansprechpartner in der Zentrale, gefolgt von der Kompetenz der Maklerbetreuer sowie der Qualität der Beratungs-, Tarif- und Angebotsrechner. Auf die Courtagegestaltung achten die Makler stärker als 2019 (nun viertwichtigstes Kriterium nach Rang 7 im Vorjahr). Es gab einen Platztausch mit dem Engagement der Ansprechpartner in der Zentrale, das etwas aus dem Blickfeld geraten sei.

„Im Zuge der Corona-Pandemie hat die Digitalisierung einen Schub erfahren", hat Durchholz beobachtet. Makler erwarten bei den digitalen Prozessen und Tools somit einen gewissen Standard. „Die Ergebnisse zeigen, welche Versicherer hier die Benchmark – teilweise mit großem Abstand – setzen“, so der Studienleiter weiter.

Persönlicher Kontakt ist vielen Maklern wichtig

In einem Sonderteil der Studie ging es um den Stellenwert der Vertriebsunterstützung. Danach arbeiten Makler wie in den Vorjahren im Schnitt mit drei Maklerbetreuern regelmäßig zusammen, zu denen mindestens zwölfmal im Jahr persönlicher Kontakt bestand. Die Spanne ist jedoch riesig. Jeder Vierte hat keinerlei Kontakt zu Maklerbetreuern, während gut ein Drittel regelmäßig mit Maklerbetreuern von zwei bis drei Gesellschaften persönlich in Kontakt steht.

Seite 1: Was Makler bei der Vertriebsunterstützung schätzen
Seite 2: Versicherer mit gutem und schlechtem Service aus Maklersicht