BVK fordert 4 Verbesserungen für Vermittler

Florian Burghardt Berater

Der BVK verlangt von Politik und Versicherern mehr Wertschätzung für den sozialpolitischen Auftrag der Vermittler. In einem Leitantrag hat der Verband nun 4 Forderungen aufgestellt, die von Provision bis Weiterbildung reichen.

Unter anderem fordert der BVK mehr unternehmerische Kompetenz in Form von Weiterbildung für die Vermittler. Dies würden ihnen dabei helfen, langfristig erfolgreich am Markt tätig zu sein.

Unter anderem fordert der BVK mehr unternehmerische Kompetenz in Form von Weiterbildung für die Vermittler. Dies würden ihnen dabei helfen, langfristig erfolgreich am Markt tätig zu sein. Bild: Pixabay

Die Delegiertenkonferenz des Bundesverband Deutscher Versicherungskaufleute (BVK) hat diese Woche einen Leitantrag verabschiedet. Dieser ist mit „Nachhaltigkeit im Vertrieb“ überschrieben. Damit will der Vermittlerverband auf den sozialpolitischen Auftrag und die soziale Verantwortung aufmerksam machen, welche der Berufsstand der Versicherungs- und Finanzanlagenvermittler trägt.

In dem Leitantrag heißt es unter anderem: „Die Versicherungsvermittler erfüllen einen wichtigen sozialpolitischen Auftrag. Durch ihre qualifizierte Beratung sichern sie die allgemeinen Lebensrisiken der Bevölkerung ab.“

4 Forderungen für die „Lebenslotsen“

Der BVK fordert damit in erster Linie die Politik auf, die „lebensbegleitende Funktion“ der Berater stärker anzuerkennen. Sie seien „Lebenslotsen auf konstant hohem Niveau“. Deshalb dürfe ihre Beratungskompetenz nicht durch weitere Bürokratie eingeschränkt werden.

In Richtung der Versicherungsunternehmen stellt der BVK mit seinem Antrag 4 konkrete Forderungen, die dazu beitragen sollen, den Vermittlern zukünftig auf Augenhöhe zu begegnen:

  1. Die Vergütungssysteme sollen stärker auf die Laufzeit ausgerichtet werden und höhere Betreuungsprovisionen beinhalten. Schließlich würden diese eine kontinuierliche Kundenbetreuung stärker fördern.

  2. Die Versicherer sollen die Vermittler stärker in ihr Direktgeschäft mit einbeziehen. Ihre hybride persönliche Beratung sei als wichtigster Vertriebskanal von den Unternehmen zu würdigen.

  3. Die verpflichtende Weiterbildung für Vermittler solle zusätzlich den Aufbau unternehmerischerKompetenz umfassen. Mit solchem Wissen könnten Vermittler langfristig am Markt erfolgreich sein

  4. Die Unternehmen sollen nicht nur mehr nachhaltige Produkte anbieten, da dies dem gesellschaftlichen Trend entspreche. Produkte, die Nachhaltigkeitskriterien entsprechen, sollen zudem für den Vermittler leichter zu identifizieren sein