Rating: Diese zehn Lebensversicherer erhalten die Bestnote

Anne Hünninghaus LV-Check Versicherungen

Zehn von 65 Lebensversicherern erhalten im aktuellen Ascore-Rating gelten mit der Wertung „sechs Kompasse“ als „herausragend“, drei Versicherer bekommen ein lediglich „ausreichendes“ Zeugnis ausgestellt. Auch generelle Branchentrends lassen sich aus der Analyse ableiten.

LV-Rating

Das Analysehaus Ascore klassifiziert zehn von 65 Lebensversicherern als herausragend. Bild: Adobe Stock/athitat

Das vergangene Geschäftsjahr hat aufgrund gestiegener Garantieanforderungen, schwindender Finanzpuffer und der fortschreitenden Konsolidierung so manchem Lebensversicherer zugesetzt. Dennoch blieben die Finanzen beim Großteil der Anbieter stabil. Und auch dem aktuellen Ascore-Unternehmensscoring zufolge haben sie insgesamt im Vergleich zum Vorjahr in ihrer Performance nicht nachgelassen.

Das Analysehaus, 2018 von Softfair aufgekauft, hat unter leicht veränderter Methodik ein neues Lebensversicherer-Rating vorgelegt. Die vier Hauptbewertungsbereiche sind wie in den Vorjahren Erfahrung, Sicherheit, Erfolg und Bestand. Insgesamt flossen 15 bewertungsrelevante Kennzahlen und weitere ergänzende Kriterien in die Analyse ein. Die Punktzahlen wurden schließlich in „Kompasse“ umgerechnet.

Von den 65 analysierten Anbietern erhielten zehn Lebensversicherer die Bestwertung von sechs Kompassen.

Diese zehn Lebensversicherer laut Rating „herausragend“:

  • Allianz Lebensversicherungs-AG

  • Alte Leipziger Lebensversicherung a.G.

  • Condor Lebensversicherungs-AG

  • Continentale Lebensversicherung AG

  • Deutsche Ärzteversicherung AG

  • Ergo Vorsorge Lebensversicherung AG

  • Europa Lebensversicherung AG

  • Hannoversche Lebensversicherung AG

  • Hansemerkur Lebensversicherung AG

  • Lebensversicherung von 1871 a.G. München

Die Zahl der Versicherer mit Top-Note blieb gleich, allerdings gab es drei Wechsel: Deutsche Ärzteversicherung, Ergo Vorsorge und Hansemerkur gelang der Sprung in die Spitzenriege. Die Lebensversicherungsgesellschaften von Ideal, R+V und Stuttgarter verloren indes jeweils einen Kompass und gehören nun zu den 25 „ausgezeichneten" Anbietern.

Mit nur einem Kompass als „schwach" definiert wurde kein Lebensversicherer. Die Note „ausreichend" erhielten derweil drei Anbieter: Die Landeslebenshilfe, die Rheinland Lebensversicherung und die Süddeutsche Lebensversicherung.

Die Verteilung der Punkte erfolgt nach dem relativen Scoring-Verfahren. Dabei werden die einzelnen Kennzahlen im Vergleich zum Markt bewertet. Für jedes erfüllte Kriterium wird bei der Auswertung entweder ein ganzer oder ein halber Punkt vergeben. Auf eine direkte Gewichtung der einzelnen Kriterien wurde von den Analysten weiterhin verzichtet. 

Generelle Trends in der LV

  • Die Ergebnisquote liegt jedoch trotz der höheren Kapitalanlageerträge und niedrigeren Kosten um rund 0,2-Prozentpunkte unter dem Vorjahreswert und beträgt im aktuellen Geschäftsjahr 9,5 Prozent.
  • Bei den Sicherheitskennzahlen ist die Situation branchenweit relativ stabil. Sowohl bei der Eigenkapitalquote als auch der RfB-Quote ergeben sich im Vergleich zum Vorjahr nur geringfügige Änderungen an der 2. Nachkommastelle.
  • Bei den Solvency-Quoten wird die Mindestgröße von 100 Prozent von zehn Lebensversicherern immer noch nicht erreicht.
  • Bei den Bestandskennzahlen konnten die gebuchten Bruttobeiträge im Vergleich zum Vorjahr deutlich gesteigert werden. Auch im Neuzugang ist eine positive Veränderung im Vergleich zum Vorjahr zu beobachten. Auch der procontra LV-Check zeigt: Das tatsächliche Neugeschäft hat 2019 massiv zugelegt. Betrug die Brutto-Neugeschäftsquote 2018 im Gesamtmarkt noch 5,8 Prozent, stieg sie 2019 auf 6,5 Prozent. Welche zehn Anbieter das stärkste Brutto-Neugeschäft verbuchten, lesen Sie hier.