Pflege-Serie (VI): So finden Makler den passenden Tarif

Detlef Pohl Berater Zielgruppenansprache Top News Thema Pflege

Rating nach harten Kriterien für mehrere Zielgruppen

Er selbst nimmt seit 2018 eine Bewertung nach Ziel- und Wertungsgruppen auf Basis der Versicherungsbedingungen vor. „Versicherungsprämien bleiben unberücksichtigt, da sie keinen Hinweis liefern, ob ein Tarif gut kalkuliert ist, die zugrunde liegenden AVB passen und welche Klauseln relevant sind“, erklärt der Makler, der zugleich auch Inhaber der Online-Plattform fairtest.de ist, die Versicherungsbedingungen analysiert und bewertet. Viele Rankings in der Vergangenheit wurden nur aufgrund der Prämienhöhe je nach Alter veröffentlicht, was zu Fehlentscheidungen führen kann, so seine Beobachtung.

Fairtest.de hat inzwischen bei Pflege-Zusatzpolicen über 200 Schwerpunktfragen mit über 1.200 Qualitätsmerkmalen zugrunde gelegt. „Aus diesem Fragenkatalog wurde eine unterschiedliche Anzahl an Schwerpunktfragen entsprechend den Ziel- oder Wertungsgruppen zugeordnet“, erklärt Heidekamp das Vorgehen. Dadurch könnte gut überprüft werden, welche Tarife für unterschiedliche Ziel- und Wertungsgruppen am besten geeignet seien.

Die besten Angebote für Kinder, Starter und Senioren

„Es gibt also viele Lösungsansätze“, so das Fazit des Sachverständigen. Speziell für die Zielgruppe Kinderpflegevorsorge hat fairtest.de drei Tarife mit mindestens 75 Prozent Erfüllungsgrad bei den Qualitätsmerkmalen (sechsjähriges Kind) eingestuft.

  • Allianz: Pflegetagegeld Best mit ambulanter Erhöhung und Einzelzimmer, PZTB03, PZTA03 (Stand 03.2019), Beitragsbefreiung ab PG 5;
  • Münchener Verein: Deutsche Privat-Pflege-Premium inklusive B, NVO und EZ (Stand 9.2017), Beitragsbefreiung ab Pflegegrad 2, Altersrückstellung ab Geburt;
  • Inter: QualiCare QC 1 und 2 sowie QU-E (Stand 10.2017), Beitragsbefreiung ab PG 5.

Die Zielgruppe, die zunächst nur die höchsten Pflegegrade (PG) absichern will, um später womöglich ohne erneute Gesundheitsprüfung die anderen Grade nachversichern zu können, könnte mit einem dieser Optionstarife gut fahren (68 Prozent Erfüllungsgrad):

  • R+V: PM3/PM3M Classic inklusive PE (Stand 7.2019), Beitragsbefreiung ab PG 4;
  • Münchener Verein: Deutsche Privat-Pflege Basis inklusive B, NVO und EZ (Stand 9.2017), Beitragsbefreiung ab Pflegegrad 2.

Für die Zielgruppe „Senioren“ (Alter 63, 1.500 Euro Tagegeld ambulant und stationär) sind es diese sechs Anbieter, die bei fairtest.de auf mindestens 73 Prozent Erfüllungsgrad kommen:

  • Münchener Verein: Deutsche Privat-Pflege-Premium inklusive B, NVO und EZ (Stand 9.2017), Beitragsbefreiung ab PG 2;
  • Inter: QualiCare QC 1 und 2 sowie QU-E (Stand 10.2017), 450 Euro Hilfeleistung pro Monat bis zu 90 Tage und Assistance; Beitragsbefreiung ab PG 5;
  • R+V: PM/PM1M Premium inklusive PE (Stand 7.2019), Beitragsbefreiung ab PG 4;
  • Allianz: Pflegetagegeld Best mit ambulanter Erhöhung und EZ, PZTB03, PZTA03 (Stand 03.2019), Beitragsbefreiung ab PG 5;
  • Württembergische: PTPU (Stand 03.2018), Beitragsbefreiung ab PG 2;
  • Barmenia: Pflege 100D mit Pflege Sofort (Stand 09.2019); Beitragsbefreiung ab PG 4.

Für die Zielgruppe ohne spezielle Vorgaben wurde die Auswahl der Top-Tarife bereits in Folge II publiziert. Detailliertere Auswertungen gibt es im Internet.

Seite 1: Warum die Zielgruppenansprache unerlässlich ist
Seite 2:
Die besten Pflegegeld-Tarife für ausgewählte Zielgruppen