Fonds Finanz: „Krisenzeiten sind Marktführerzeiten“

Anne Hünninghaus Berater Maklers Lieblinge Top News

FondsFinanz-Chef Norbert Porazik im Gespräch über das Krisenmanagement des Pools, Wachstumsstrategien und eine große Vision.

FondsFinanz-Chef Norbert Porazik

FondsFinanz-Chef Norbert Porazik im Interview über Maklerpool-Zukunftsstrategien. Bild: Fonds Finanz

procontra: Herr Porazik, Sie sprachen kürzlich in einem Interview über die „besondere Verantwortung“, die Sie als Marktführer für die Branche tragen. Wie leben Sie diese?

Norbert Porazik: In erster Linie geht es darum, gute Stimmung zu machen und die Makler bei Laune zu halten. Nur mit starken Maklern kann eine neutrale und unabhängige Beratung in Deutschland gewährleistet werden und auch bleiben. Gerade in diesem Jahr waren viele Makler kurz davor hinzuschmeißen und wir haben sie mit unseren Unterstützungsangeboten davon abbringen können.

procontra: Die da wären?

Porazik: Mit unseren vielen Sonderaktionen haben wir ihnen demonstriert, welche Möglichkeiten ihnen offenstehen, trotz oder gerade wegen der schwierigen Lage an ihre Kunden heranzutreten und für sie da zu sein. Wir haben eine eigene Corona-Webseite und mit Bridge eine Video-Beratungssoftware für Makler zur Verfügung gestellt. Dass wir ihnen damit das Leben erleichtert haben, wurde uns sehr hoch angerechnet.

procontra: Wie sieht Ihre Strategie aus, um weitere Makler für sich zu gewinnen?

Porazik: Die großen Treiber sind die Versicherungsgesellschaften, die den Einzelmakler kaum noch avisieren – und die Makler selbst, die merken, dass sie in Arbeit ersticken, wenn sie zu viele Verträge mit unterschiedlichen Versicherern haben. Makler haben bei uns viele Vorteile, zum Beispiel eine Vertrauensschadenversicherung oder die Tatsache, dass sie bei uns nur ein einziges Stornoreservekonto haben, das auch noch gedeckelt ist. Wer sich von dieser Belastung trennen möchte, sucht sich vorzugsweise einen einzigen Pool. Und als größter Pool strahlen wir Sicherheit aus und bieten eine hundertprozentige Bestandsgarantie, die von den Versicherungsgesellschaften ausgesprochen wird. Ein Grund, warum wir einen so großen Zulauf verzeichnen: Im vergangenen Jahr sind wir um 18 Millionen Euro gewachsen und damit mehr gewachsen als jeder andere Maklerpool in Deutschland. Und auch für die Zukunft bin ich positiv gestimmt, denn Krisenzeiten sind immer Marktführerzeiten. Neben den Tools bieten wir ihnen auch eine große Spartenvielfalt: Ob Versicherungen, Investment, Baufinanzierung oder Immobilien: Wir können unseren Maklern alle Fragen beantworten und haben die stärkste Produktberatung am Markt.

procontra: Die Pools verfolgen unterschiedliche Strategien, um Makler an- beziehungsweise bei anderen abzuwerben. Teils werden sogar Wechselprämien geboten. Was halten Sie von solchen Maßnahmen?

Porazik: Wir finden es generell gut, wenn andere Pools sehr bonitätsschwache Makler unterstützen, auch wenn wir das Kleingedruckte meist sehr unfair und unlauter für die Makler empfinden. Wir würden das, um Ärger zu vermeiden und zum Schutze unserer Poolgemeinschaft, niemals tun.

procontra: Wie gehen Sie in der Anwerbung neuer Makler vor – verlassen Sie sich einfach auf Ihre Vorzüge als Marktführer?

Porazik: Nein, wir haben ein sehr gutes Angebot und betreiben dafür gutes Marketing. Wir werben mit den Dingen, die so kein anderer Maklerpool zu bieten hat und haben so auch den größten Zulauf aller Zeiten und brauchen daher keine zusätzlichen Lockmittel.

Seite 1: "Wir brauchen keine zusätzlichen Lockmittel"
Seite 2: Warum Deckungskonzepte nicht zum Portfolio gehören
Seite 3: Auch in diesem Jahr zweistelliges Wachstum erwartet

  • Facebook Kommentare
  • Disqus Kommentare