Pflegerente: Wenn der Versicherer im Ausland nicht zahlt

Detlef Pohl Berater Recht & Haftung Versicherungen Top News

Die Auswahl an Pflegerenten-Tarifen der Lebensversicherer schrumpft. Eine Untersuchung des Instituts für Finanzmarkt-Analyse hat einige Schwachstellen herausgefunden. Was die Bedingungen einzelner Anbieter genau zu Auslandszahlungen sagen.

Pflegerente

Warum der Versicherungsschutz bei längerem Aufenthalt oder Pflege im Ausland erheblich eingeschränkt ist, macht nachdenklich und wirft kritische Fragen an die Versicherer auf. Bild: Pixabay/ RD LH

Das Institut für Finanzmarkt-Analyse (Infinma) hat kürzlich Pflegerenten der Lebensversicherer untersucht. Konnten 2015 noch 20 Anbieter mit 61 Tarifen einer Analyse unterzogen werden, sind es aktuell nur noch 9 Gesellschaften mit 39 Tarifen. „Zudem überzeichnet die Zahl von 9 Anbietern die aktuelle Marktsituation deutlich, da allein zwei Lebensversicherer zugleich auch Produktgeber für vier weitere Absicherungsmodelle sind“, kommentiert Infinma-Geschäftsführer Marc Glissmann den Schrumpfungsprozess.

Konkret: Swiss Life ist zugleich Produktgeber auch für die Versorgungswerke Klinikrente und Metallrente, die IDEAL zugleich für die Provinzial Rheinland und die Zurich. Als weitere Anbieter im Markt treten nur noch Allianz, Volkswohl Bund und WWK auf.

Seit 2011 untersucht Infinma regelmäßig Marktstandards für Produkte der biometrischen Absicherung, insbesondere zur Grundfähigkeitsversicherung (procontra berichtete) und zur BU-Versicherung (procontra berichtete). Damit gibt das Institut Informationen über die am Markt üblichen Regelungen in den jeweiligen AVB. „Die Tarif-Ausprägung, die von den Anbietern in ihren Produkten am häufigsten verwendet wird, definiert den jeweiligen Marktstandard im Sinne eines Branchendurchschnitts“, erklärt Glissmann.

18 Kriterien, aber große Unterschiede bei Auslandsleistung

Aktuell hat Infinma bei den „Marktstandards zur Pflegerente“ 18 Bewertungskriterien herausgearbeitet. Daraus wird ausdrücklich kein Rating erstellt, da man auf dem Standpunkt steht, dass sich die einzelnen Bedingungsbestandteile nicht gegeneinander „aufrechnen“ lassen. Namen der Anbieter, die mindestens den Marktstandard erreicht haben, und deren Tarifbezeichnungen gibt es im Internet.

Die ermittelten Marktstandards bei der Pflegerente sind aus Kundensicht nicht durchgehend positiv zu sehen, hat Infinma beobachtet. Zu den erhobenen Bewertungskriterien bei der Pflegerente zählt auch die Leistung im Ausland. So bieten rund 85 Prozent der Tarife keine uneingeschränkte Rentenleistung außerhalb der EU an, und bei etwa 74 Prozent würden die anfallenden Reise- und Übernachtungskosten für die nötige Zwischenuntersuchung in der EU nicht übernommen.

Außerhalb der EU, Schweiz und Norwegen keine Leistung

„Trotz eines weltweiten Versicherungsschutzes, den sämtliche untersuchte Produkte laut Bedingungen anbieten, bedeuten diese Regelungen nicht unerhebliche Einschränkungen für Kunden, die ihren Ruhestand außerhalb der EU verleben möchten“, stellt Infinma fest und legt in seiner neuesten Fachinformation noch einmal nach: „Wir tun uns sehr schwer damit, nachzuvollziehen, warum der Versicherungsschutz bei einem Aufenthalt im Ausland oder bei Pflege im Ausland zum Teil erheblich eingeschränkt ist“, kritisiert Infinma-Geschäftsführer Jörg Schulz.

Seite 1: Weltweiter Schutz nur in der Theorie?
Seite 2:
AVB namhafter Anbieter nach BU-Beispiel ändern

  • Facebook Kommentare
  • Disqus Kommentare