Matching: Mehr bAV-Förderung für Geringverdiener

Berater Top News Detlef Pohl

Die Grundrente kommt erst 2021, doch im Gepäck des Gesetzes gibt es ab sofort bessere Fördermöglichkeiten der Betriebsrente für Geringverdiener. Was es dabei mit dem Matching auf sich hat und was das Finanzministerium nun gestattet.

Die verbesserte Geringverdiener-Förderung gilt rückwirkend schon ab Jahresbeginn 2020, sagt Henriette Meissner, Generalbevollmächtigte für bAV der Stuttgarter Lebensversicherung.

Die verbesserte Geringverdiener-Förderung gilt rückwirkend schon ab Jahresbeginn 2020, sagt Henriette Meissner, Generalbevollmächtigte für bAV der Stuttgarter Lebensversicherung. Bild: Stuttgarter

Mit dem Grundrentengesetz, am 19. August in Kraft getreten, wurde auch der Förderbetrag für Geringverdiener in der betrieblichen Altersversorgung (bAV) verdoppelt und der Kreis der Berechtigten ausgeweitet (procontra berichtete). Konkret wird der Förderbetrag in der vom Arbeitgeber finanzierten bAV für Geringverdiener (Bruttolohn bis zu 2.200 Euro) von 144 auf maximal 288 Euro angehoben (Artikel 6 Absatz 2 im Gesetz) – rückwirkend schon ab Jahresbeginn 2020.

Gleichzeitig hat der Gesetzgeber die monatliche Einkommensgrenze rückwirkend ab Jahresbeginn 2020 von 2.200 Euro Bruttoeinkommen auf 2.575 Euro angehoben. Damit soll verhindert werden, dass Arbeitnehmer mit geringem Einkommen durch Lohn- und Gehaltssteigerungen aus dem Kreis der Begünstigten herauswachsen und zugleich ein stärkerer Anreiz für Arbeitgeber gesetzt werden, deren Steuerfreistellung nun in gleichem Maße wie die Erhöhung der Geringverdienerförderung steigt (nach Paragraf 100 EStG).

Positive Änderungen für Geringverdiener

„Diese drei Änderungen sind positiv zu beurteilen“, sagt Henriette Meissner, Geschäftsführerin der Stuttgarter Vorsorge­Management und Generalbevollmächtigte für bAV bei der Stuttgarter Lebensversicherung. Es bleibt zwar bei einer Förderung von 30 Prozent des arbeitgeberfinanzierten Beitrags, aber der Förderrahmen verschiebt sich von 480 Euro pro Jahr (40 Euro pro Monat) auf 960 Euro pro Jahr (Artikel 6 Absatz 2 im Gesetz). „Das gilt für den gesamten laufenden Veranlagungszeitraum und damit rückwirkend schon ab Jahresbeginn 2020“, betont Meissner.

Lange war unklar, ob der Förderbetrag nach Paragraf 100 EStG bei Matching-Modellen greift. Dahinter verbirgt sich eine Mischfinanzierung der bAV: Entscheidet sich der Arbeitnehmer für eine Entgeltumwandlung, ergänzt der Arbeitgeber den Betrag durch einen Zuschuss aus der Firmenkasse.

BMF ändert Blickwinkel beim Matching

Hintergrund: Solche Matching-Modelle sind weit verbreitet und sowohl für die Beschäftigten als auch für die Unternehmen lohnenswert. „Die Stuttgarter hat früh in Modellrechnungen gezeigt, wie Arbeitgeber den Förderbetrag einsetzen können, um die arbeitgeberfinanzierte Versorgung für ganze Belegschaften auszubauen, da eine Förderung von bis zu 51 Prozent möglich ist“, sagt Meissner. Der Förderbetrag sorge also dafür, dass die arbeitgeberfinanzierte Versorgung der ganzen Belegschaft unter Einschluss der Niedrigverdiener attraktiv wird.

Seite 1: Wie die Förderkonditionen ab jetzt aussehen
Seite 2:
Was das BMF zum Matching nachgebessert hat