Neue Klassik: Finanztest verirrt sich bei Aufklärung von Irrtümern

Detlef Pohl Berater Top News Versicherungen LV-Check

Die Transparenz von Lebensversicherungen lässt an einigen Stellen zu wünschen übrig. Finanztest wollte mit 12 Irrtümern aufräumen, irrt aber selbst manchmal und bleibt Alternativen für die Altersvorsorge schuldig.

Finanztest warnt vor dem Abschluss von Policen der „Neuen Klassik“ und von Indexpolicen wegen zu niedriger Garantien, nennt aber keine Alternative zur gescheiten Altersvorsorge. Bild: Pixabay/Gerd Altmann

Lebensversicherungen sind der wichtigste Zusatzbaustein der Deutschen für Vorsorge und Absicherung. Doch allzu oft wissen Kunden nicht genau, was ihr Vertrag leistet, meint die Stiftung Warentest. Daher hat sie die ihrerseits maßgeblichen 12 Irrtümer zur Lebensversicherung benannt und in der Mai-Ausgabe von Finanztest Aufklärung versprochen.

Es sei dahingestellt zu beurteilen, ob es sich dabei um sehr wichtige oder weniger wichtige Irrtümer handelt. Fakt ist: Die Lebensversicherung wird weiterhin in der traditionellen Art von Verbraucherschützern schlechtgeredet, die man seit Jahren von der Verbraucherzentrale Hamburg oder dem Bund der Versicherten kennt (procontra berichtete). An keiner Stelle des dreiseitigen Artikels erfährt der Leser jedoch, was eine brauchbare Alternative für seine Altersvorsorge sein könnte.

Vertrag behalten, aber neue Verträge ausschlagen?

Immerhin raten die Tester vom Berliner Lützowplatz, bestehende Verträge am besten durchzuhalten. „Wenn der Vertrag schon länger als fünf Jahre läuft, sind meist die Abschlusskosten bezahlt und es fließt nun mehr von Ihrem Beitrag in Ihren Spartopf“, schreibt Finanztest.

Von neuen Verträgen wird aber pauschal abgeraten. O-Ton: „Schließen Sie zur Altersvorsorge keine Kapital­lebensversicherung und keine der neu angebotenen privaten Rentenversicherungen mit abgesenkten Garantien ab („Neue Klassik“ und Index­policen).“ Kritikpunkt zur Begründung: Man erfahre nicht, wie viel vom Beitrag wirklich gespart wird. Außerdem sei die bei Vertragsschluss garantierte Leistung zu niedrig.

Mit Verlaub: Das ist richtig und falsch zugleich. Auch bei alten Klassikpolicen wird der garantierte Rechnungszins beim Neuabschluss immer geringer; ab 2021 werden vermutlich nur noch 0,5 Prozent garantiert (procontra berichtete). Das liegt aber nicht an den Versicherern, sondern an der EZB-Politik künstlich niedrig gehaltener Zinsen, um die EU-Länder des Südens vor der Staatspleite und die EU vor dem Kollaps zu bewahren. Leiden müssen darunter auch Sparer von Zinsanlagen bei den Banken. Das klar zu benennen dürfte man auch von einer staatsnahen Stiftung Warentest erwarten.

Folge: Schon jetzt kommt für bei einer 100-Prozent-Beitragsgarantie am Ende nie die Summe eingezahlter Beiträge für den Kunden heraus (procontra berichtete). Falsch ist also die Hoffnung, dass unter diesen finanzpolitischen Vorzeichen mit sicheren Kapitalanlagen überhaupt noch eine hohe garantierte Leistung möglich ist.

Seite 1: Warum die Kritik an Neuer Klassik die Falschen trifft
Seite 2: Sind Rentenpolicen wirklich so schlecht?

  • Facebook Kommentare
  • Disqus Kommentare