Solvenzcheck: 22 Lebensversicherer fallen durch

Martin Thaler Berater Versicherungen Top News Meistgeklickt

Besonders negativ fiel den Verbraucherschützern dabei die Frankfurt Münchener Leben (ehemals Arag Leben) auf – zum ersten Mal stellten die Analysten hier eine negative reine Solvenzquote (-11 Prozent, Vorjahr: 4,9 Prozent) fest. „Hier ist dringend eine Eigenkapitalzufuhr notwendig“, mahnte Zielke.  

Als problematisch bewertete Zielke auch die mangelnde Transparenz vieler Run-off-Gesellschaften. „Die Kunden werden hier nicht ernst genommen“, wertete Kleinlein diese. Es sei zu befürchten, dass sich die in der Regel hinter den Run-off-Plattformen stehenden ausländischen Investoren zurückziehen könnten. Die Bereitschaft, einen Lebensversicherer insolvent gehen zu lassen, sei hier höher als bei deutschen Unternehmen.  

Auch deshalb mahnte Kleinlein in Richtung der deutschen Finanzaufsicht BaFin, couragierter auf die Rechte der Versicherten zu achten. Zwar „kann die BaFin kein Kapital herbeizaubern“, könne aber darauf achten, dass bei der Erlaubniserteilung für eine Bestandsübertragung ausreichend Eigenkapital vorhanden sei. Auch das Verbot von Gewinnabführungsverträgen sei eine Option. „Hier agiert die BaFin nicht mutig genug“, bemerkte Kleinlein. Er habe den Eindruck, dass die Finanzaufsicht die Versicherer derzeit nicht ausreichend im Fokus habe, sondern stattdessen mit eigenen Problemen befasst sei. Hierbei spielte Kleinlein auf den Wirecard-Skandal an, der zuletzt eine Reformdebatte angestoßen hatte.  

Positiv bemerkten Zielke und Kleinlein, dass die Unternehmen im Hinblick auf die Transparenz der Solvenzberichte zuletzt deutlich nachgebessert hätten. Um die Transparenz auch für Kunden stärker deutlich zu machen, haben der BdV und Zielke Research Consult neue Transparenzlabels eingeführt. Diese gibt es in den Kategorien Gold (16+ Punkte), Silber (12-15 Punkte) sowie Bronze (9 bis 11 Punkte) und können von den Versicherern für eine Schutzgebühr erworben werden. Die Erlöse hieraus sollen komplett in das Projekt investiert werden.  

Im ersten Jahr erhielten drei Versicherer (Alte Leiziger, beide Lebensversicherer der DEVK) ein Gold-Siegel, 24 weitere Unternehmen bekamen ein silbernes Siegel, 15 Bronze. Das Siegel trifft allerdings nur eine Aussage zur Transparenz, die Solvenz des Unternehmens spielt hier keine Rolle.

Seite 1: "Mehr als ein Viertel der Unternehmen hat ernste Probleme"
Seite 2: BaFin soll mutiger agieren
Seite 3: Diese Versicherer haben die geringsten reinen Solvenzquoten

  • Facebook Kommentare
  • Disqus Kommentare