Kfz-Versicherung: Anbieter verbessern Neuwertentschädigung

Anne Hünninghaus Versicherungen

Im vergangenen Jahr haben Kfz-Versicherer laut einer Analyse bei ihren Tarifen aufgerüstet. Kunden profitieren in vielen Fällen von dem harten Wettbewerb zwischen den Versicherern.

Laut einer aktuellen Auswertung können Autofahrer ihren Neuwagen heute besser schützen.

Laut einer aktuellen Auswertung können Autofahrer ihren Neuwagen heute besser schützen. Bild: Adobe StcoK/Eisenhans

Gerade in der angebrochenen Urlaubszeit setzen die Deutschen wieder verstärkt auf ihr liebstes Gefährt: das Auto. Laut Statistischem Bundesamt steigt die Zahl derer, die ihr Reiseziel mit dem Auto ansteuern seit Jahren, das aktuelle Corona-Jahr befeuert diesen Trend zusätzlich. Angesichts voller Autobahnen lohnt sich ein prüfender Blick auf den eigenen Versicherungsschutz – gerade für Neuwagen-Besitzer. Und der hat sich laut einer aktuellen Auswertung des Vergleichsportals Verivox für Verbraucher seit 2018 verbessert.

Der harte Wettbewerb zwischen den Anbietern habe dazu geführt, dass zum selben Preis oft bessere Leistungen erbracht werden als vor zwei Jahren. Die Analyse von 510 Kfz-Tarifen zeigt, dass Autofahrer besonders in puncto Neuwert- und Kaufpreisentschädigung profitieren. Während der Kfz-Versicherer nach einem selbstverschuldeten Totalschaden oder Diebstahl eigentlich nur den Wiederbeschaffungswert ersetzen muss, zahlen die meisten Tarife für eine bestimmte Frist den höheren Neuwert. Bei 212 Tarifen – das entspricht 42 Prozent der untersuchten Angebote – läuft diese Frist mindestens 24 Monate ab dem Kauf, teilweise auch länger. Vor zwei Jahren waren es nur 36 Prozent. In den besten Tarifvarianten wird die Frist sogar auf 60 Monate erhöht.

Deutsche geben durchschnittlich 34.000 Euro für einen Neuwagen aus

Auch für Gebrauchtwagenkäufer hat sich die Tariflandschaft laut Verivox verbessert. Bei 144 Tarifen erhalten Kunden mindestens 24 Monate nach dem Kauf noch den Kaufpreis statt des Wiederbeschaffungswertes. 2018 waren es 111. Allerdings gebe es hier weiterhin auch Tarife, die ausschließlich den Wiederbeschaffungswert zahlen. Bei Neuwagen sind das neun Prozent, bei den Gebrauchten 34 Prozent.

Der Neuwert beschreibt den Betrag, der aufzuwenden ist, um ein Fahrzeug gleicher Art in neuwertigem Zustand herzustellen. In der Kfz-Haftpflichtversicherung spielt dieser üblicherweise eine geringe Rolle, da es vielmehr auf den Zeitwert ankommt, also den tatsächlichen Wert des Wagens zum Zeitpunkt des Schadenfalls. In der Kaskoversicherung hingegen wird in einem gewissen Zeitraum nach Kauf bei einem Totalschaden oder Diebstahl der Neuwert erstattet.

Und das kann teuer werden: Laut Statistischem Bundesamt ist 2019 der durchschnittliche Preis für einen neuen Pkw in Deutschland gestiegen. Rund 34.000 Euro investieren Deutsche in ihr fabrikneues Auto. Seit zehn Jahren sind die Neuwagenpreise in der Bundesrepublik fortlaufend gestiegen. Trotz der zusätzlichen Zulage für Elektro- und Hybrid-Autos im Kontext des Corona-Hilfspaketes plant die Mehrheit der Autokäufer übrigens, sich einen Benziner zuzulegen, so eine Umfrage von Liqui Moly. Nur bei jeder achten Neuzulassung des kommenden halben Jahres wird es sich demnach um ein Elektrofahrzeug handeln, so die Studie.

  • Facebook Kommentare
  • Disqus Kommentare